Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

22.08.2020, 12.54 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

CFG betroffen: Erster bestätigter Corona-Fall im Schulzentrum Süd

Artikelfoto

Angesichts der bundesweit steigenden Infektionszahlen und ob der insgesamt rund 2.500 Schüler an den beiden Schulen im Schulzentrum Süd war früher oder später wohl damit zu rechnen: Am „Süd“ ist der erste bestätigte Corona-Fall aufgetreten.

Betroffen ist das Carl-Fuhlrott-Gymnasium (CFG)Wie Schulleiter Reinold Mertens auf CW-Anfrage bestätigt, wurde bei einer Fünfklässlerin eine Infektion mit COVID-19 festgestellt. Ihr Vater war bereits in der vergangenen Woche positiv getestet worden. Seitdem ging das Mädchen schon nicht mehr zur Schule. Die Elternschaft des Fuhlrott-Gymnasiums wurden am gestrigen Freitag, 21. August 2020, per Elternbrief über den Corona-Fall informiert.

Zuvor hatte es am Donnerstagabend eine gemeinsame Beratung mit Vertretern des Gesundheitsamtes über das weitere Vorgehen gegeben. Ergebnis: Alle Schüler und Familienmitglieder sowie die Lehrer der betroffenen Klasse 5 haben die Möglichkeit zu einem freiwilligen Corona-Test in der städtischen Station auf Linde. Zudem wurde es den Eltern der betreffenden Klasse freigestellt, ob sie ihre Kinder bis zum Vorliegen der Testergebnisse weiter zur Schule schicken. Homeschooling-Angebote wurden eingerichtet. Am Freitag, so berichtet Reinold Mertens, erschienen jedoch Zweidrittel der 32 Kinder der betroffenen Klasse zum Unterricht.

Weitere Maßnahmen hat das Gesundheitsamt dem Küllenhahner Gymnasium nicht empfohlen beziehungsweise auferlegt. Am CFG herrscht im Unterricht, im Gebäude oder auch auf dem Schulhof und dem Weg von und zum Bus Maskenpflicht. Um die Kontakte zu minimieren, beginnen die Unterrichte für die Sekunderstufen I und II sowie an der Friedrich-Bayer-Realschule zudem jeweils versetzt zueinander. Die betroffene Klasse der CFG-Stufe 5 wurde überdies von klassen- beziehungsweise stufenübergreifenden Unterrichtsangeboten vorsorglich erst einmal ausgeschlossen.

Der erste Infektionsfall ist für CFG-Leiter Mertens keine völlige Überraschung – schließlich, so Mertens zur CW, umfasse der Personenkreis der beiden Schulen im „Süd“ mit den Familien immerhin insgesamt rund 10.000 Menschen.