22.09.2020, 15.06 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Mit Maske und ohne Gesänge: Die Rollhockey-Kugel rollt wieder

Artikelfoto

Die Alfred-Henckels-Halle an der Ringstraße ist die Heimstatt des Wuppertaler Rollhockey-Bundesligisten RSC Cronenberg. | Foto: Meinhard Koke

Anderer Eingang, Registrierung,…: Beim Bundesliga-Start der beiden RSC-Teams werden es die Fans am kommenden Samstag mit einer ganzen Reihe von Corona-Auflagen zu tun bekommen.

Während die Fans in der Fußball-Bundesliga ab diesem Wochenende wieder jubeln können, müssen sich die in der Rollhockey-Bundesliga noch eine Woche gedulden. Nach mehr als sechsmonatiger Corona-Pause wird am kommenden Samstag, 26. September 2020, aber in der Alfred-Henckels-Halle endlich wieder der Ball rollen.

Und dabei geht der RSC Cronenberg direkt „in die Vollen“: Beide Bundesliga-Teams des RSC bestreiten mit Heimspielen ihre Saisonsstarts. Und den Auftakt machen die RSC-Löwen direkt mit einem Topspiel: Um 15.30 Uhr hat das Team von RSC-Trainer Jordi Molet mit der SK Germania Herringen immerhin den Deutschen Rollhockey-Meister 2020 zu Gast. Auch die Dörper Cats warten bei ihrem Aufgalopp mit einem echten Rollhockey-Bonbon auf: Um 18 Uhr empfängt das Team von Neu-Spielertrainerin Maren Wichardt schließlich den SC Moskitos Wuppertal zum prestigeträchtigen Stadt-Derby an der heimischen Ringstraße.

Löwen- und Cats-Fans müssen „gebremst“ jubeln

Der RSC Cronenberg hofft nach der langen Zwangspause natürlich auf viele Fans in der Henckels-Halle. Corona sorgt jedoch dafür, dass ein „volles Haus“ eine ganz andere Zuschauer-Zahl bedeuten wird: Pandemiebedingt dürfen aktuell lediglich 150 Fans die Bundesliga-Spiele an der Ringstraße verfolgen. Zudem sieht das Hygiene-Konzept des RSC vor, dass die Fans die Alfred-Henckels-Halle nur über den Nebeneingang an der Straße „Am Hofe“ (seitlich der Grundschule/an der „Löwen-Tränke“) betreten dürfen.

Der übliche Eingang zur Ringstraße ist aufgrund der strikten Trennung von Zuschauern und Aktiven den Spielern, Trainern und Betreuern vorbehalten. Zudem müssen sich die Zuschauer vor dem Zutritt zur Halle zur Corona-Rückverfolgung registrieren. Auch herrscht in der Löwen-Höhle Maskenpflicht und die Laufwege sind markiert. Nicht zuletzt sind ebenso Fahnen verboten wie lautstarke Anfeuerung oder Fan-Gesänge.

Registrierungspflicht: Besser früher kommen

Zwar kein Geisterspiel, aber soetwas wie eine Geisterkulisse steht also zu erwarten – aber Hauptsache, die Kugel rollt wieder! Übrigens: Ob der Registrierungspflicht sollten Zuschauer eher als üblich zur Henckels-Halle kommen. Mehr Infos zum RSC online unter www.rsc-cronenberg.de.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.