Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.09.2020, 17.22 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey-Restart: RSC-Löwen unterliegen nur knapp dem Meister

Artikelfoto

Die Herren-Mannschaft von Rollhockey-Bundesligist RSC Cronenberg in der Saison 2020/21. | Foto: Meinhard Koke

Vor insgesamt rund 300 Zuschauern in der Alfred-Heckels-Halle sowie an den Computern bei der Live-Übertragung auf dem YouTube-Kanal des RSC Cronenberg legten die Löwen heute Nachmittag, 26. September 2020, ihren Re-Start nach der Corona-Zwangspause hin. Zum Start in die Bundesliga-Saison 2020/21 kam direkt ein erster Härtetest an die Ringstraße: Meister Germania Herringen.

Vorab: Das Team von Löwen-Trainer Jordi Molet lieferte den Hammern einen packenden Kampf. Nach 0:2-Rückstand gelang den Cronenbergern zunächst der Anschlusstreffer und dann sogar durch einen sehenswerten Schuss von Routinier Marco Bernadowitz der 2:2-Ausgleich. Fünf Minuten später gingen die Herringer erneut in Führung. Im Anschluss hielt Fynn Hilbertz einen Germanen-Penalty, sodass es mit dem 2:3 auch in die Kabinen ging.

Kurz nach dem Wiederanpfiff Jubel unter den Masken der Löwen-Fans: Doch dem erneuten Ausgleich des RSC ließ Germanen-Star Rindfleisch postwendend das 4:3 folgen. Die Gastgeber ließen sich davon aber nicht beeindrucken und egalisierten schon fünf Minuten darauf erneut. Im weiteren Verlauf erhielten die Gäste drei weitere Strafstöße zugesprochen, doch RSC-Keeper Hilbertz konnte sie allesamt parieren.

Das 4:4 konnte Hilbertz dennoch nicht bis zur Schlusssirene festhalten: Aus dem Feld heraus musste der Löwen-Rückhalt dann doch das 4:5 hinnehmen, mit dem die Gäste letztlich ihrer Favoritenstellung knapp gerecht wurden. Trotz der Niederlage: Auf dieser Leistung können Jördi Molet und seine Löwen aufbauen!