15.10.2020, 16.04 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

3. Fahrradbörse: Ein „Bonanza-Oldie“ mit E-Antrieb war der Hit

Artikelfoto

Initiator Stephan Schaller (li.) und die weiteren Organisatoren der Cronenberger Fahrradbörse beim „Schrauben“. | Foto: Matthias Müller

Nachdem im Frühjahr und Sommer coronabedingt keine stattfinden konnte, stieg Anfang Oktober 2020 am Zentrum Emmaus die 3. Fahrrad- und Mountainbike-Börse. Gegen eine Spende konnte man dabei zudem sein Fahrrad von den Fachleuten reparieren lassen.

Die Organisatoren Lars Rabenstein, Jugenddiakon der Evangelischen Gemeinde Cronenberg, und Marc Dresen sowie Stefan Schaller (Cronenberg will mehr!) und Oliver Kerstan konnten mit ihrem Team allein bis zum Samstagmittag über 60 Fahrräder und diverses Biker-Zubehör in Empfang nehmen – im Rahmen der Biker-Börse konnten Fahrräder & Co. ebenfalls verkauft und gekauft werden. Zuvor wurden die Räder einem gründlichen Check unterzogen, bevor sie dann bis 14 Uhr von möglichen neuen Eigentümern „ins Visier“ genommen werden konnten.

Oliver Kerstan mit seinem ganz zeitgemäßen „Bonanza“-E-Rad. | Foto: Matthias Müller

Oliver Kerstan mit seinem ganz zeitgemäßen „Bonanza“-E-Rad. | Foto: Matthias Müller

Eine absolute Rarität bot dabei Oliver Kerstan zum Verkauf an: ein „Bonanza“-Rad aus den 1970er-Jahren mit eingebautem Elektro-Motor. Diesen hatte Kerstan in drei Tagen selbst ins Hinterrad eingebaut: „Ich wollte das einfach mal ausprobieren“, erklärte der Tüftler, dass der E-Antrieb, welcher sich bei der Bergabfahrt wieder auflädt, sogar via Bluetooth gesteuert werden kann. Am Börsen-Ende sah man allenthalben zufriedene Gesichter, zumal das Fahrradbörsen-Team zehn Prozent der Verkaufserlöse an die Jugendarbeit der evangelischen Gemeinde spendete und ein Teil der Fahrräder an das DRK-Zentrum Mastweg gingen.

Rad-Spenden fürs DRK-Kinder- und Jugendzentrum

Wie berichtet, möchte das DRK-Zentrum eine eigene Fahrrad-Station aufbauen – im Rahmen dessen ist in naher Zukunft auch ein Fahrrad-Repair-Café geplant. Wer dem DRK-Kinder- und Jugendzentrum weitere gebrauchsfähige Fahrräder zwischen 20 und 24 Zoll spenden kann, erreicht das Zentrum am Mastweg 29 unter der Telefonnummer (02 02) 47 02 80 oder auch per E-Mail an cindy.hutcap@drk-wuppertal.de. Mehr Infos gibt es online unter jugendzentrum-mastweg.de.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.