Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.10.2020, 13.43 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Corona-Schutz: Auch AWG setzt auf Sentias-Masken aus dem Dorf

Artikelfoto

AWG-Technik-Geschäftsführer Conrad Tschersich (li.) mit den Sentias-Chefs Felix Blaschke (mi.) und Christian Vorbau. | Foto: AWG

Die Firma Sentias (die CW berichtete) und die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) haben im Zuge der Corona-Pandemie viel zu tun. Die Müllwerker der AWG ziehen seit Monaten ihr Entsorgungspensum sowohl bei der haushaltsnahen Müllentsorgung in ganz Wuppertal, als auch beim Rund-um-die-Uhr-Betrieb im Müllheizkraftwerk auf Korzert durch.

Die Firma Sentias bekam es derweil mit einer explodierenden Nachfrage nach den von ihr hergestellten FFP2-Atemschutzmasken zu tun: „Wir waren uns von Anfang an sicher, dass sich unsere Qualität ,Made in Germany’, Nachhaltigkeit und eine sorgsame Produktentwicklung durchsetzen werden“, freuen sich die Sentias-Geschäftsführer Christian Vorbau und Felix Blaschke. Dass in den ersten zwei „Corona-Monaten“ bereits an die eine Million FFP2-Masken die vergleichsweise kleine Firma an der Hackestraße verließen, sei dennoch überraschend gewesen.

AWG: „Passt zu unserer Philosophie, Firmen am Standort zu unterstützen“

Einer der vielen Kunden war dabei die AWG: „Für uns ist es wichtig, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen“, sagte Conrad Tschersich, Technischer Geschäftsführer der AWG, im Rahmen eines Ortstermines bei der Sentias GmbH in der Hackestraße. Zu den Corona-Präventionsmaßnahmen gehören bei der AWG neben der Ausgabe von Desinfektionsmittel, Hals- und Nasentüchern sowie Infomaterial auch Atemschutzmasken – für den beruflichen Alltag und für die Freizeit.

Conrad Tschersich: „So schaffen wir es, die haushaltsnahe Müllentsorgung und den Rund-um-die Uhr-Betrieb unseres Müllheizkraftwerkes aufrecht zu erhalten. Dass wir mit Sentias auf das Knowhow einer Wuppertaler Firma bauen können, freut uns sehr und passt zu unserer Unternehmensphilosophie, Firmen am Standort zu unterstützen.“ Diesen lokalen Bezug lebt übrigens auch Sentias.

Zusammen mit der Wuppertaler Firma Barthels-Feldhoff hat das Dörper Unternehmen Ohrbänder entwickelt, die den Tragekomfort der FFP2-Atemschutzmasken vor allem im Langzeiteinsatz deutlich erhöhen sollen. Mehr infos zu Sentias gibt es online unter sentias.de.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.