Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

23.10.2020, 18.06 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

CSC-Torjäger Julian Kray: Morgen an der „sportstudio“-Torwand

Artikelfoto

Wird sicher morgen Abend ab 23 Uhr am Fernseher im heimischen Herichhausen sitzen und seinem Sohn Julian (re.) im „aktuellen sportstudio“ in Mainz die Daumen drücken: Vater Richard Kray mit seinem Sohn, der sich als erster Cronenberger an die ZDF-Kult-Torwand schoss. | Foto: Odette Karbach

Mit einem „Hacke-Zaubertor“ schoss sich der Fußballer des Cronenberger Oberligisten ins „aktuelle sportstudio“ / Gegner an der Torwand wird morgen Abend Eishockey-Star Leon Draisaitl sein.

Julian Kray ist mit aktuell vier Treffern und drei Vorlagen der Top-Scorer des Fußball-Oberligisten Cronenberger SC (CSC). Am morgigen Samstag, 24. Oktober 2020, gilt es für den 23-Jährigen aber nicht ins Eckige, sondern vielmehr ins Runde zu treffen: Julian Kray steht wohl vor dem „Spiel“ seiner bisherigen Fußballer-Karriere – der CSC-Kicker ist am morgigen Samstagabend ins „aktuelle sportstudio“ zum Kult-Torwandschießen eingeladen.

Möglich macht das ein Tor, welches der CSC-Torjäger am 23. September erzielte: Im Heimspiel gegen den TV Jahn Hiesfeld lochte Julian Kray eine Flanke von rechts mit dem Rücken zum Tor per Hacke zum 4:0-Endstand ein – weil CSC-Vorstand Nico Sonnenschein den Traumtreffer mit der Kamera festhielt, machte das Kray-Kunststück anschließend viral Furore: „Was für eine Bude“, wurde das „Hacken-Traumtor“ zum Beispiel auf der Facebook-Seite des Portals fupa.net bejubelt.

2013 mit der Bayer-Realschule Fußball-Vizemeister

Wie der Dörper „Fußballgott“ berichtet, lud Nico Sonnenschein das Tor-Video zudem auf dem Amateurfußballportal Fussball.de hoch. Hier werden alle zwei Wochen Teilnehmer für das ZDF-Torwandschießen gekürt – mit seinem Treffer schaffte es nun auch Julian Kray an die legendäre TV-Torwand. Am Samstagmorgen wird der Herichhauser, der übrigens 2013 mit der Mannschaft der Friedrich-Bayer-Realschule deutscher Schulsport-Vizemeister wurde, von Cronenberg auf den Mainzer Lerchenberg reisen.

Sich zuvor ins Torwand-Trainingslager zu begeben, hat Julian Kray übrigens nicht vor. Wegen einer Leistenverletzung ist das restliche Fußballjahr 2020 für ihn wohl gelaufen. Vielmehr will sich der Cronenberger mit einem Stadtbummel durch die rheinland-pfälzische Hauptstadt vorbereiten, bevor’s dann am Nachmittag ins ZDF-Sendezentrum geht. Trotz seiner Verletzung rechnet sich Julian Kray Chancen auf die Prämie, einen 1.000-Euro-Gutschein für Decathlon, aus. Schließlich wird er einen Promi herausfordern, der seine Stärken weniger am Ball als vielmehr am Pcuk hat: Julian Kray bekommt es an der Sportstudio-Torwand mit Eishockey-Star Leon Draisaitl zu tun, der erst kürzlich zum wertvollster Spieler der NHL gekürt wurde.

Herausforderung: Noch keiner mit sechs Torwand-Treffern

Lampenfieber muss der Dörper Draisaitl-Herausforderer ohnehin nicht haben: In der 56-jährigen Torwand-Geschichte war es schließlich unter anderem auch Fußball-Ikone Pelé, der nach drei unten und drei oben im „sportstudio“ leer ausging. Vielmehr sollte sich Julian Kray die Gladbach-Legende Günter Netzer zum Vorbild nehmen: Der Blondschopf vom Niederrhein traf 1974 aus sieben Metern fünf Mal ins Runde – bis heute die Bestmarke, mit sechs Treffern könnte Julian Kray also „sportstudio“-Historie schreiben.

Das würde auch seine Kameraden vom CSC freuen: Bei einem Sieg über Leon Draisaitl winkt schließlich auch ein 15-teiliger Trikotsatz für den Verein. Und zudem hätte Julian Kray die Qualifikation fürs Finale sicher: Hier könnte sich der Dörper dann seinen Hacke-Geniestreich „vergolden“ – dem Sieger aller Finalteilnehmer winken nämlich 25.000 Euro Prämie…

Kray-Sternstunde zum Anklicken

Wer das Zaubertor von Julian Kray noch nicht gesehen hat, kann es hier auf der Facebook-Seite von FuPa.net aufrufen: link.cronenberger-woche. de/krayzdfass