Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

04.11.2020, 18.51 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Julian Kray: Ein Tor mehr als Pelé reichte nicht an der Torwand

Artikelfoto

Denkwürdiges Bild: CSC-Stürmer Julian Kray (li.) mit Eishockey-Star Leon Draisaitl (re.) und ass-Moderator Jochen Breyer. | Screenshot: ZDF-sportstudio

Nach seinem Hacke-Zaubertor unterlag der Stürmer des Cronenberger SC im „aktuellen sportstudio“ knapp gegen den Eishockey-Weltstar Leon Draisaitl.

„Drei unten, drei oben“ standen am 24. Oktober 2020 für Julian Kray auf dem Spielplan: Wie berichtet, lief der Stürmer des Fußball-Oberligisten Cronenberger SC (CSC) an der Kult-Torwand des „aktuellen sportstudios“ (ass) auf – mit einem Hacke-Zaubertor hatte sich Kray nach Mainz geschossen. Und: Der Cronenberger Fußballer schlug sich besser als Fußball-Ikone Pelé.

Dass Julian Kray den angeblich besten Fußballer aller Zeiten an der Sportstudio-Torwand übertraf, reichte aber nicht. Denn: Pelé hatte auf dem Mainzer Lerchenberg ja kein einziges Mal getroffen. Dass Julian Kray immerhin einen Ball ins Runde beförderte, war zu wenig im Duell gegen einen anderen Weltstar: Leon Draisaitl, wertvollster Eishockey-Spieler der NHL, lochte überraschenderweise zweimal ein und schoss Julian Kray damit aus dem Wettbewerb, der im Sommer 2021 ins Finale aller Torwand-Sieger mündet.

Nach den ersten Drei unten hatte Julian Kray noch allen Grund, mit der Rückkehr an die ass-Torwand zu liebäugeln: Während Leon Draisaitl seinen „Dreierpack“ aufs untere Torwand-Rund recht klar vergeben hatte, legte der 23-jährige Dörper nicht nur einen Treffer vor. Auch seine beiden Fehlversuche waren ziemlich knapp, sodass Julian Kray mit einem guten Gefühl („Das könnte reichen“) in die „zweite Halbzeit“ ging.

Beim „Warmschießen“ noch klar gewonnen

Zumal: Beim „Warmschießen“ vor der Sendung, berichtet der CSC-Kicker, hatte er noch acht Buden gemacht und Leon Draisaitl nur zwei. Vom Gefühl her ging Julian Kray also zuversichtlich an die „Drei oben“. Doch der weltbeste Eishockey-Spieler verpasste dem Dörper Fußballer einen Dämpfer: Draisaitl traf zweimal ins obere Rund – „da wusste ich, dass es schwer wird“, blickt der Cronenberger auf sein wohl bedeutenstes Spiel zurück. Dass er oben ohne Treffer blieb, hat ihn „ein bisschen enttäuscht“, verrät Julian Kray.

Gegen den besten Eishockey-Spieler der Welt zu unterliegen und sich gleichzeitig besser als der weltbeste Fußballspieler in der Torwand-Rangliste zu platzieren, ist allerdings alles andere als eine Schande. Zumal Julian Kray den All-inclusive-Trip nach Mainz mit seinem besten Freund, den Blick hinter die sportstudio-Kulissen und das Treffen mit Leon Draisaitl als „Super-Erlebnis“ verbucht. Am Büfett, so plaudert der CSC-Stürmer aus dem Nähkästchen, konnte er zwei Stunden lang mit dem NHL-Star „quatschen“ – „total nett“ und „mega-offen“ sei der Weltstar, berichtet Julian Kray: „Er ist ein super Typ.“

Leon Draisaitl: „Da ist Ballgefühl vorhanden…“

Dass ihn seine Leistenverletzung den Torwand-Sieg gekostet hat, will Julian Kray nicht gelten lassen. Okay, bei seinen drei Schüssen oben habe er seine Verletzung schon gemerkt, Leon Draisaitl habe aber einfach das Quäntchen Glück mehr gehabt. Und so ganz fußballerisch „ohne“ sei der Eishockey-Star ja auch nicht. Als Kind habe er Fußball gespielt, verriet Leon Draisaitl im Gespräch mit Leon Kray, zum Warmmachen fürs Training werde bei den Edmonton Oilers auch mal der Puk mit dem runden Leder getauscht: „Da ist schon Ballgefühl vorhanden“, attestiert Julian Kray.

Verletzung: Fußball-Jahr 2020 wohl gelaufen

Wann er von der „sportstudio“-Torwand auf den Platz zurückkehren kann, weiß Julian Kray noch nicht: In fünf Wochen werde man mehr zum Heilungsprozess seiner Leistenverletzung wissen, berichtet Julian Kray – das Fußball-Jahr 2020 hat der 23-jährige Top-Stürmer des CSC für sich schon fast abgehakt. Wer sein Hacke-Tor, mit dem er sich ins Sportstudio schoss noch nicht gesehen hat, kann es hier aufrufen: link.cronenberger-woche. de/krayzdfass

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.