Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

12.11.2020, 14.04 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Dörper Bürgermeisterin-Wahl: Rätselraten über Stimmenverteilung

Artikelfoto

Neu-Bürgermeisterin Miriam Scherff (SPD, mi.), mit ihrer Stellvertreterin Regina Orth (Grüne) sowie Günter Groß (CDU), der die Sitzung des Dörper Stadtteilparlamentes als BV-Alterspräsident eröffnete und ebenfalls für das Bürgermeister-Amt kandidierte. | Foto: Meinhard Koke

So klar das Ergebnis der Cronenberger Bezirksbürgermeisterin-Wahl war (die CW berichtete), so unklar war das Abstimmungsverhalten am 4. November 2020. Klar war zuvor: Die CDU ging als der Gewinner (29,4 Prozent der Stimmen) der BV-Wahl am 13. September in die konstituierende Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Cronenberg.

Und dennoch ging die CDU bei der Bürgermeister-Wahl im Wuppertaler Ratssaal leer aus: Miriam Scherff, deren SPD bei der BV-Wahl (25,1 Prozent) auf Platz 2 gelandet war, wurde vielmehr mit acht Stimmen zur Bürgermeisterin gewählt. Die Grünen, mit 22,4 Prozent drittstärkste BV-Kraft, holten in Person von Regina Orth mit vier Stimmen das Amt der Vize-Bürgermeisterin – mit den Worten: „Noch mehr Frauen-Power“, gratulierte Ex-Bürgermeisterin Ursula Abé den beiden ersten Bürgerinnen des Stadtteils nach der Sitzung zu ihrer Wahl.

Bürgermeisterin Scherff (SPD): Doppelt so viele Stimmen wie BV-Sitze,
die CDU indes eine weniger

Wie es zu dieser „Frauen-Power“ kommen konnte, warf Fragen auf: Die CDU verfügt (ebenso wie die SPD) über vier Mandate in der BV, CDU-Bürgermeister-Kandidat Günter Groß erhielt allerdings nur drei Stimmen. Vor dem Hintergrund, dass AfD-Vertreter Bernhard Wagner laut Medienberichten zuvor angekündigt hatte, für den CDU-Kandidaten zu stimmen, hätten also (mindestens) zwei CDU-Vertreter nicht für ihren Parteifreund Groß, sondern vielmehr für eine der beiden anderen Kandidatinnen gestimmt.

„Kein Kommentar“ hieß es vom bisherigen Vize-Bürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky sowohl zum Rückzug seiner Kandidatur wie zum CDU-Abstimmungsverhalten. CDU-Bürgermeister-Kandidat Günter Groß derweil berichtete, dass sich von Wenczowsky am Vortag zu dem Rückzug entschlossen habe. Zudem habe „VW“ erklärt, SPD-Kandidatin Miriam Scherff unterstützen zu wollen – damit nicht die Grünen-Kandidatin Orth zur Bürgermeisterin gewählt werden würde.

Sollte das „die Linie“ der „CDU-Abweichler“ gewesen sein, hätte die neue Vize-Bürgermeisterin Regina Orth (Grüne) also eine Stimme entweder von FDP, Linke oder Freien Wählern bekommen. Die Grünen haben nur drei Sitze in der BV, bekamen aber bei der Bürgermeister/in-Wahl vier Stimmen – wer wen gewählt hat und wieso, das wird das (Wahl-)Geheimnis dieser (auch coronabedingt) denkwürdigen Erst-Sitzung 2020 des Cronenberger Stadtteilparlamentes bleiben…

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.