Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

17.12.2020, 10.57 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Evangelisch-Cronenberg: Alle Gottesdienste online ab 4. Advent

Artikelfoto

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit“ – mit dieser Losung (Timotheus 1,7) ist die Mitteilung der Evangelischen Gemeinde Cronenberg versehen, dass (zunächst) bis 10. Januar alle Präsenz-Gottesdienste in Evangelisch-Cronenberg ausgesetzt sind.

Wie schon im Frühjahr stellt die Gemeinde ihre Gottesdienste und weiteren Angebote auf Online-Videos um. Diese werden wie gewohnt unter evangelisch-cronenberg.de sowie über den YouTube-Kanal der Gemeinde abrufbar sein. Das gilt bereits für den „Gottesdienst für Jung und Alt“ am kommenden 4. Adventssonntag, an Heiligabend können die Gemeindemitglieder nicht nur online Gottesdienst feiern, sondern zusätzlich auch mit den „Weihnachten to go“ Boxen – die können noch bis morgen bestellt werden können.

Offen Kirchen und Andachten aus Küchenfenster

Zudem werden die PfarrerInnen und Kantor Martin Ribbe an Heiligabend Straßenandachten vom Küchenfenster halten. Ebenso stehen die Pfarrer für Seelsorge-Gespräche zur Verfügung. Die Gemeinde betont zudem, dass ihre Kirchen am 1. und 2. Weihnachtstag sowie ab dem 27. Dezember an jedem Sonntag offen sein werden: „Wir machen unsere Türen nicht dicht – die Kirche war schon immer Schutzraum in Notzeiten und bleibt das auch jetzt für alle, die Gottes Nähe dort suchen wollen“, sagt Pfarrer Thomas Hoppe dazu.

Wie schon im Frühjahr sind Präsenz-Gottesdienste übrigens auch aktuell nicht durch die NRW-Coronaschutzverordnung untersagt. Die Evangelische Kirche im Rheinland und der Kirchenkreis Wuppertal haben ihren Gemeinden auch nun wieder empfohlen, auf Präsenz-Gottesdienste zu verzichten. „Schweren Herzens“ fasste das Presbyterium von Evangelisch-Cronenberg am Mittwochabend den entsprechenden Beschluss – auch als ein Zeichen der Solidarität im Lockdown. „Die Entscheidung ist nicht leicht gefallen“, erläutert Pfarrerin und Presbyteriumsvorsitzende Jutta Weigler und Pfarrer Thomas Hoppe fügt hinzu: „Wir unterstützen das, dass alles runtergefahren wird.“

Auch Südstadt-Gemeinde verzichtet auf Präsenz-Gottesdienste

Übrigens: Auch die evangelische Südstadt-Gemeinde hat alle Präsenz-Gottesdienste ausgesetzt und ab sofort auf Online-Angebote umgestellt. Mehr dazu in der morgigen gedruckten CW-Ausgabe.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.