Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

04.01.2021, 16.32 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Berghauser Str.: „Fährt sich nicht glatt, sondern macht glatt Risse“

Artikelfoto

Dass das Abfräsen der erst Ende des Jahres 2018 mit einem geräuschmindernden Asphaltbelag versehenen Berghauser Straße für einen Radfahrer-Schutzstreifen bei den Anwohnern auf Unmut stieß, darüber berichteten wir bereits. Seitens des städtischen Presseamtes hieß es dazu, dass ein Teil der Arbeiten von der beauftragten Firma tatsächlich fehlerhaft ausgeführt worden seien – das werde nachgebessert.

Die Abfräsungen im mittleren Fahrbahnbereich indes würden im Laufe der Zeit wieder glattgefahren – der betroffene Asphalt werde dann „flüstern wie vorher“, hieß es städtischerseits weiter gegenüber der CW. Das bezweifeln allerdings unter anderem Klaus und Anne Krähling, welche der CW auf ihren Bericht zuvor die obigen Fotos von der Berghauser Straße zukommen ließen: Die Stellen würden nie von Reifen berührt, widersprachen die CW-Leser der Stadt-Aussage, das gleiche gelte auch für die Parkstreifen.

„Im abgefrästen Mittelstreifen bilden sich schon zahlreiche Risse – wie soll das erst nach dem Frost aussehen?“, fragen sich Klaus und Anne Krähling: „Man muss kein Fachmann sein um zu sehen, dass die abgefrästen Stellen mit neuem Asphalt versehen werden müssen.“ (Foto: privat)