Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.01.2021, 20.00 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Zwar ohne Festabend: GCU verlieh aber ihre Förderpreise 2020

Artikelfoto

Im Rahmen der denkwürdigen GCU-Auszeichnung ehrten GCU-Vorsitzende Antonella Lo Bue (3.v.r. hi.) und Stellvertreter Dr. Andreas Groß (3.v.l. hi.) insgesamt sieben Förderpreisträger: Ausgezeichnet wurden Julian Kersting (Friedrich-Bayer-Realschule) sowie Osed Al Hariri und Nadine Bratek (beide Carl-Fuhlrott-Gymnasium) sowie die Auszubildenenden Marc Cappel und Robin Bohn (beide Berger Maschinenfabrik) und Tim Scherbening (Knipex). Jeder GCU-Förderpreis ist mit 200 Euro dotiert. | Foto: Meinhard Koke

Alljährlich veranstaltet die Gemeinschaft Cronenberger Unternehmen e.V. (GCU) einen Festabend. Dieser ist nicht nur stets ein unterhaltsam-festliches „Come together“ für die Mitgliedsunternehmer in stets interessantem Ambiente, wie dem Deutschen Werkzeugmuseum, der Gesenkschmiede Henrichs oder auch der VillaMedia und nicht zuletzt dem Cronenberger Festsaal. Der GCU-Festabend bietet alljährlich auch den besonderen Rahmen für die Nachwuchsförderung der Unternehmer-Vereinigung.

Auf dem „roten Teppich“ stehen dabei begabte Schüler der beiden weiterführenden Schulen im Schulzentrum Süd beziehungsweise herausragende Auszubildende der GCU-Mitgliedsfirmen: Für ihre besonderen Leistungen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich, aber auch ihr soziales Engagment werden die Schüler und Azubis jährlich mit GCU-Förderpreisen ausgezeichnet.

Wie so vieles im vergangenen Jahr musste auch der GCU-Festabend coronabedingt ausfallen. Dass die Nachwuchspreisträger damit ungekürt bleiben würden, diesen Tribut wollte der GCU-Vorstand aber der Pandemie nicht zollen. „Das wollen wir nicht hinnehmen“, unterstrichen GCU-Vorsitzende Antonella Lo Bue und GCU-Vize Dr. Andreas Groß: Wenn auch auf Abstand und unter außergewöhnlichen Bedingungen, die Preisträger sollten trotz allem noch in 2020 ihre Auszeichnung erhalten.

Im Dezember schritt das Führungsduo der GCU zur Tat: Zwar war der Rahmen, ein Konferenzraum der Berger Maschinenfabrik, (mit Verlaub) wenig festlich, zwar durften entsprechend der Corona-Regeln nur zwölf Personen anwesend sein und zwar konnten damit weder die Eltern noch der komplette GCU-Vorstand und erst recht keine Vertreter der Mitgliedsfirmen dabei sein – die Hauptsache aber war, dass die GCU-Preisträger 2020 noch im selben jahr ihre Urkunden und Preisgelder erhalten konnten…!