Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.01.2021, 15.27 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Mathematik-Olympiade: CFG holt die Hälfte der Wuppertal-Plätze

Artikelfoto

Aya Ihizane (vo. li.) und Max Klein (vo. re.) sowie die weiteren erfolgreichen Teilnehmer des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums (CFG) beim Regional-Entscheid der „Mathematik-Olympiade“ 2020/21. | Foto: Meinhard Koke

Corona hat vieles verändert im Jahr 2020, auch in den Schulen…! Nicht aber das Abschneiden des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums (CFG) bei der alljährlichen Mathematik-Olympiade: Auch bei der 60. Auflage des Wettbewerbs auf Wuppertal-Ebene schlugen sich die Mathe-Asse vom Jung-Stilling-Weg top. Von den 22 CFG-Schülern in dem insgesamt 97 Schüler zählenden Teilnehmerfeld kehrten immerhin 13 Fuhlrott-Gymnasiasten mit Erfolgen zurück.

Mit acht CFG-Mathematikern errang mehr als ein Drittel der Küllenhahner Teilnehmer einen Preis, vier Gymnasiasten vom „Süd“ konnten sich sogar für die NRW-Landes-Olympiade qualifizieren – einmal mehr ein außergewöhnlich guter Erfolg, konnte sich Betreuer Michael Winkhaus freuen: Schließlich stellt das CFG damit die Hälfte der acht Plätze, mit denen Wuppertal beim NRW-Landeswettbewerb an den Start gehen darf.

Voraussichtlich im Februar auf die Reise gehen werden Aya Ihizane (11), Julia Hornbostel (12) und Mirja Schröder (12). Max Klein (10) holte in seiner Jahrgangsstufe 5 zwar nicht den Wuppertal-Sieg. Wegen seiner Top-Punktzahl von 37 Punkten (von 40 möglichen) erhielt der Mathe-Olympionik aber auch als Zweiter eine Fahrkarte zur NRW-Runde. Pech hatte dafür Alice Janzen: Die 13-Jährige holte zwar in ihrer Jahrgangsstufe 8 den Sieg.

Wegen der nur acht Wuppertal-Plätze auf Landesebene blieb Alice aber der Sprung in die NRW-Runde versagt. Etwas trösten konnte Alice vielleicht die schulinterne Siegerehrung mit Musik: „Das ist ein toller Erfolg für euch und die Schule“, lobte CFG-Leiter Reinold Mertens dabei seine Mathe-Asse.