Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.01.2021, 18.40 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Monatsbilanz: Lockdown II senkt die Neuinfektionen um 20 Prozent

Artikelfoto

Drei Wochen nach der Verschärfung sind die Wuppertaler Infektionszahlen zurückgegangen / Zahl der Corona-Todesfälle seit Dezember jedoch mit neuem traurigen Rekord.

Die Verschärfung der Pandemie-Lage führte Mitte Dezember zum zweiten harten Lockdown. Rund drei Wochen ist das jetzt her, ob und wie das auf die Virus-Ausbreitung in der Stadt gewirkt hat, wollen wir mit unserer neuesten Corona-Monatsbilanz „abklopfen“. Der Lockdown II scheint zu wirken: Vom 8. Dezember bis zum gestrigen 8. Januar jedenfalls sank die Zahl der aktuell Corona-Infizierten von 1.343 Wuppertaler (8.12.) auf 1.270 gestern – das ist ein Rückgang von etwas mehr als fünf Prozent.

Zum Vergleich: Im November gab es noch einen über 40-prozentigen Anstieg, im Oktober hatte sich die Infiziertenzahl sogar mehr als versiebenfacht.

Nach drei Wochen Lockdown II: Etwa 20 Prozent weniger Neuinfizierte

Bei der Wuppertal-Inzidenz gab es einen kräftigeren Rückgang: Die Zahl der Neuinfektionen pro Woche lag zum 8. Dezember noch bei 757 Fällen, am gestrigen Freitag vermeldete die Stadt 612 Neuinfektionen für die letzten sieben Tage – ein Minus von rund 20 Prozent. Entsprechend sank die Stadt-Inzidenz von 213,24 (8. Dezember) auf gestern 172,39. Am 23. Dezember hatte die Stadt-Inzidenz übrigens mit 243,66 ihren Höchststand seit Pandemie-Ausbruch in Wuppertal erreicht – dem gegenüber hat sich die Inzidenz also drastisch verringert.

Auch hier der Vergleich zu den Vormonaten: Im Oktober war die Wuppertal-Inzidenz von 24,86 auf 188,45 Fälle (30.10.) geradezu gesprungen. Im Lockdown-light-November stieg die Sieben-Tage-Inzidenz derweil nur noch von 196,34 auf 197,75 Fälle pro 100.000 Wuppertaler.

Corona-Todesfälle: Trauriger Rekord seit Dezember

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 konnte der Lockdown indes leider nicht bremsen: Die Anzahl der Corona-Toten wuchs von 134 (8.12.) auf 240 Verstorbene mit oder an Corona zum gestrigen 8. Januar. Das sind 106 Corona-Tote mehr in den letzten vier Wochen – ein trauriger Rekord seit Pandemie-Ausbruch in Wuppertal.

Erneut zum Vergleich: Im Laufe des November hatte es 32 Todesfälle (von 91 auf 123) gegeben, im gesamten Monat Oktober waren indes „nur“ vier Corona-Tote zu beklagen.

Über 10.000 Wuppertaler seit Pandemie-Beginn infiziert

Die Zahl aller bestätigten COVID-19-Infizierten seit Ausbruch der Pandemie wuchs in den vergangenen vier Wochen von 7.243 (8.12.) auf 10.338 Wuppertaler gestern. Zum Mittwoch dieser Woche hatte die Infizierten-Gesamtzahl die Marke von 10.000 Wuppertalern überschritten. Der Infizierten-Zuwachs lag in den letzten vier Wochen bei rund 40 Prozent – im November war die Wuppertaler Infiziertenzahl noch um rund 85 Prozent in die Höhe geschnellt (von 3.580 auf 6.624 Wuppertaler).

Insgesamt 8.828 infizierte Wuppertaler sind zwischenzeitlich wieder genesen. Die Anzahl der Quarantäne-Fälle hat sich von 3.674 Personen (8.12.) auf 2.146 Quarantäne-Fälle gestern drastisch verringert. Davon sind 2.057 Menschen in angeordneter häuslicher Isolation (8.12.: 3.503).

Die Corona-Hotline der Stadt ist werktags unter der Rufnummer (02 02) 563-20 00 erreichbar. Bei medizinischen Fragen kann man sich an die kostenlose Arztrufnummer unter 11 6 11 7 (ohne Vorwahl) wenden. Alle Menschen auch im CW-Land sind unvermidert aufgerufen, sich verantwortungsvoll zu verhalten sowie die Corona-Etikette und -Auflagen zu beachten!

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.