Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.01.2021, 14.44 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Impfstoff-Engpass: Ü80-Impfungen starten erst eine Woche später

Artikelfoto

Das Wuppertaler Impfzentrum auf dem Campus Freudenberg ist seit dem 14. Dezember 2020 einsatzbereit – am 8. Februar soll es hier nun mit der Phase 2 und dem Impfen der Wuppertaler „80+“ losgehen. | Foto: Meinhard Koke

Wie die NRW-Landesregierung mitteilt, muss der bisherige Impf-Fahrplan (die CW berichtete) verändert werden: Nachdem das Land erst vergangene Woche bekannt gegeben hatte, dass die Impfzentren in NRW am 1. Februar 2021 den Betrieb aufnehmen würden, hat sie den Startschuss nun um eine Woche verschoben.

Nunmehr sollen die Zentren, also auch die städtische Einrichtung am Freudenberg, ab dem 8. Februar mit den Erstimpfungen der Über-80-Jährigen starten. Als Grund benennt das Land die Ankündigung des Vakzin-Herstellers BioNTech, etwa 100.000 Impfdosen weniger als ursprünglich geplant zu liefern. Daher finden bereits kommende Woche in NRW keine weiteren Erst-Impfungen statt. Auch die Impfungen in den Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen werden nun erst ab 1. Februar fortgesetzt.

Die Zweit-Impfungen, welche in einem Abstand von etwa drei Wochen verabreicht werden müssen, würden indes wie geplant weiter durchgeführt, teilt die Landesregierung mit. Auch bei der Terminvergabe für die Impfungen der Über-80-Jährigen soll es keine Änderungen geben: Diese sollen also wie geplant am 25. Januar beginnen. Nähere Infos zu den Möglichkeiten der Buchung von Impf-Terminen sind hier in unserem Erstbericht zu finden.