Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.01.2021, 14.10 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Stadtwerke: Bus-Angebot bleibt bis Mitte Februar unverändert

Artikelfoto

Trotz des verlängerten Lockdowns: Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) halten bis zum 14. Februar ihr Fahrtenangebot wie bisher im gewohnten Umfang aufrecht – obwohl das Fahrgast-Aufkommen während des Lockdowns nach Stadtwerke-Angaben um etwa 50 Prozent geringer als unter normalen Umständen sei. Dadurch wolle man einen besseren Infektionsschutz in den Bussen gewährleisten, heißt es in einer WSW-Mitteilung.

Sobald die Schulen wieder in den Präsenz-Unterricht einsteigen, werden die WSW auch wieder ihre Schülerbusse einsetzen – die Stadtwerke gehen davon aus, dass dies ab 16. Februar der Fall sein wird. Um dann mehr Abstand in den Bussen zu gewährleisten, hatten die Stadtwerke in den Weihnachtsferien noch einmal zusätzliche Busse angemietet.

Die WSW erinnern in ihrer Mitteilung daran, dass seit Montag dieser Woche, 25. Januar, im ÖPNV eine so genannte medizinische Maske getragen werden muss. Dabei handelt es sich zum Beispiel um OP- oder FFP2-Masken – Alltags- und Stoffmasken oder auch die Bedeckung von Mund und Nase mit einem Schal sind in Bussen und Bahnen seit Montag nicht mehr ausreichend.