Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

30.01.2021, 13.45 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Kochs Wiese: Wieder Müll-Sünde – diesmal aber mit Happy End?

Artikelfoto

Da stand er noch: CW-Leser Fabian Leufen machte dieses Foto von dem Transporter, aus dem mutmaßlich der Bauschutt auf „Kochs Wiese“ abgeladen worden war. | Foto: privat

Schadenfreude gilt als unanständig – zumindest vielfach. Andererseits heißt es jedoch im Volksmund: „Schadenfreude ist die schönste Freude.“ Für diesen Fall dürfte der Volksmund richtig liegen und Schadenfreude „erlaubt“ sein – schließlich geht es um einen mutmaßlichen Müll-Sünder.

Vermutlich in der Nacht zum heutigen Samstag, 30. Januar 2021, wurde erneut Müll an Koch’s Wiese am Dürrweg abgeladen. Dort, wohin an den vergangenen Wochenenden scharenweise kleine und große Schlittenfahrer sogar aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet pilgerten, um im Corona-Lockdown etwas Freude zu haben und den Hang hinuterzudüsen oder Schneemänner und -frauen zu bauen, liegt am heutigen Vormittag ein großer Haufen mit Bauschutt – es sind Spaziergänger zu sehen, die fassungslos an dem traurigen „Stillleben“ stehen bleiben.

Nachdem das vor etwa vier Wochen schon einmal der Fall war (die CW berichtete ebenfalls), könnte der Sündenfall diesmal aber vielleicht ein Happy End haben. Denn als CW-Leser Fabian Leufen heute Morgen an „Kochs Wiese“ vorbeikam, sah er nicht nur die wilde Müllkippe. Daneben stand auch ein Transporter, aus dem der Bauschutt mutmaßlich abgeladen worden war: „Ich habe gedacht, dass darf doch nicht wahr sein“, sagt der 33-jährige Küllenhahner fassungslos zur CW.

Wie tiefe Spuren nahelegen, die von durchdrehenden Reifen stammen, hatte sich der Transporter in der tiefnassen Wiese festgefahren. Zwar wurde das Fahrzeug zwischenzeitlich weggefahren. Zum „Glück“ aber hatte Fabian Leufen nicht nur „Tatort“-Bilder gemacht, die er der CW freundlicherweise zur Verfügung stellte. Leufen meldete auch das Transporter-Kennzeichen der Polizei. Die konnte zwar noch nicht tätig werden, da es sich bei „Kochs Wiese“ um Privatgelände handelt.

Eigentümer Michael Weyermann kündigte aber bereits gegenüber der CW an, „auf jeden Fall“ Anzeige erstatten zu wollen. Sollte es sich bei dem liegengebliebenen Transporter-Fahrer tatsächlich um den Müllsünder handeln und dieser dank der Bilder zur Verantwortung gezogen werden können, darf Schadenfreude erlaubt sein: Wer zuletzt lacht, lacht dann tatsächlich mal am besten, und schließlich gilt ja auch laut Volksmund: „Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen“…