Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.02.2021, 15.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Monatsbilanz: Infiziertenzahl drastisch runter, mehr Tote denn je

Artikelfoto

Die Wuppertaler Infektionszahlen sind im Laufe des Januar drastisch zurückgegangen / Die Zahl der Corona-Todesfälle erreichte jedoch mit 341 Verstorbenen einen neuen traurigen Monats-Höchststand seit Pandemie-Beginn.

Die Verschärfung der Pandemie-Lage führte Mitte Dezember zum zweiten harten Lockdown. Rund sieben Wochen danach und etwas mehr als eine Woche vor Ende der (bisherigen) Lockdown-Frist am 15. Februar blicken wir zurück, wie sich das Infektionsgeschehen im Januar entwickelt hat. Vorab: Der Lockdown Light ab Anfang November und der folgende Lockdown II konnten die Infektionen in der Stadt erheblich senken: Nachdem es im Oktober noch eine Versiebenfachung, im November einen rund 40-prozentigen Anstieg und im Dezember einen Rückgang von rund fünf Prozent gab, sind die Fallzahlen im Januar erheblich gesunken!

Im Januar: Mehr als ein Drittel weniger Neuinfizierte

Die Sieben-Tage-Zahl der Neuinfektionen lag zum 4. Januar 2021 noch bei 592 Fällen, am 4. Februar vermeldete die Stadt 373 Neuinfektionen – ein Minus von 37 Prozent. Entsprechend sank die Wuppertal-Inzidenz: Sie verringerte sich von 166,76 Fällen (4.1.) auf 105,07 Fälle in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner am letzten Donnerstag. Zum Vergleich: Im Oktober war die Wuppertal-Inzidenz von 24,86 auf 188,45 Fälle (30.10.) in die Höhe geschnellt. Im Lockdown-light-November stieg sie von 196,34 auf 197,75 Fälle, während sie im Dezember von 213,24 (8.12.) auf 172,39 (8.1.) zurückging. Zwischenzeitlich hatte die Inzidenz am 23. Dezember mit 243,66 aber ihr bisheriges Allzeit-Hoch in Wuppertal erreicht.

Corona-Todesfälle: Ein neuer trauriger Monat

Die Zahl der Todesfälle mit/an COVID-19 konnte der Lockdown indes bisher nicht bremsen: Die Anzahl der Corona-Toten wuchs von 222 (4.1.) auf 341 Verstorbene (4.2.). Das sind 119 Corona-Tote in vier Wochen. Nachdem in der letzten Januar-Woche mit 37 Todesfällen ein neuer Wochen-Höchststand zu beklagen war, bedeuten die Todeszahlen im ersten Monat des Jahres einen traurigen Monatsrekord seit Pandemie-Ausbruch in Wuppertal.

Zuvor war der Dezember mit 106 Corona-Toten der bisherige Monat mit den meisten Corona-Toten. Im Laufe des November hatte es 32 Todesfälle (von 91 auf 123) gegeben, im gesamten Monat Oktober waren indes „nur“ vier Corona-Tote zu beklagen. Hoffnungsvoll stimmt indes die jüngste Entwicklung: Die Anzahl der Todesfälle mit/an Corona stieg im Laufe der Woche bis Donnerstag zwar um 20 Verstorbene. Im Vergleich zur Vorwoche mit 37 Todesfällen scheint sich aber auch bei den Corona-Toten der Zuwachs abzuschwächen.

Infizierten-Zahl: Anstieg im Vergleich zu Dezember halbiert

Nachdem die Zahl aller bestätigten COVID-19-Infizierten seit Ausbruch der Pandemie am 4. Januar bei 9.936 Wuppertalern lag, überstieg sie wenig später die Marke von 10.000 Infizierten und zum 4. Februar auf insgesamt 12.074 Wuppertaler. Davon 10.990 Personen sind zwischenzeitlich genesen. Der Infizierten-Zuwachs lag im Januar bei rund 22 Prozent. Auch hier zum Vergleich: Im Dezember waren es rund 40 Prozent, im November war die Wuppertaler Infiziertenzahl um rund 85 Prozent in die Höhe geschnellt. Ebenfalls die Anzahl der Quarantäne-Fälle hat sich von 2.086 Personen (4.1.) auf 1.379 Quarantäne-Fälle (4.2.) drastisch verringert.