Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.02.2021, 18.22 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Wochenbilanz: Erst ein Ab, aber dann ein kräftiger Anstieg

Artikelfoto

Das Auf und Ab der Woche zuvor ging auch in dieser Woche weiter, letztlich mit einem Anstieg zur Vorwoche: Vom 19. Februar bis zum gestrigen Freitag, 26. Februar, erhöhte sich die Anzahl der aktuell bestätigt Corona-Infizierten in Wuppertal von 448 (19.2.) auf 453 akute COVID-19-Fälle gestern.

Stadt-Inzidenz: Erst fast bis auf 60 runter, dann sogar über 80

Die Sieben-Tage-Zahl der Neuinfektionen stieg ebenfalls: Sie erhöhte sich von 246 (19.2.) auf gestern 290 Neu-Fälle. Damit legte auch wieder die Wuppertal-Inzidenz zu: Sie stieg von 69,30 am 19. Februar auf zu gestern 81,69 Fälle pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Auffällig war besonders das Stadt-Update zu Donnerstag sowie zum gestrigen Freitag: Von einem Tag auf den anderen machte die Wuppertal-Inzidenz hier Sprünge, erst von 61,97 (24.2.) auf 73,80 und dann gestern weiter auf 81,69.

Einen konkreten Hintergrund für den Anstieg gab es nicht: Laut Stadt ist zum Beispiel ein Hotspot nicht die Ursache, das Infektionsgeschehen in der Stadt sei vielmehr breit gestreut. Allerdings: Wie die Stadt ebenfalls mitteilte, traten nach der Wiederöffnung von Schulen und Kitas am Montag dort direkt erste Corona-Fälle auf – auch mit der britischen Variante, so die Stadt.

Seit Ausbruch der Pandemie wurden in der Stadt nunmehr insgesamt 12.853 Wuppertaler als Corona-infiziert registriert (12.576). Davon wieder genesen sind jetzt 12.026 Infizierte.

Verstorbenen-Zahl stagniert weiterhin

Nachdem die Zahl der neuen Todesfälle mit/an dem Virus in den vergangenen drei Wochen rückläufig war, stagnierte sie in dieser Woche: In den vergangenen sieben Tagen gab es elf zusätzliche Todesfälle – nach zwölf beziehungsweise neun Verstorbenen in den beiden letzten Wochen. Zu gestern erhöhte sich die Gesamtzahl der Corona-Opfer seit Pandemie-Ausbruch auf nunmehr 374 Wuppertaler (363).

Quarantäne-Fälle leicht gesunken

Gesunken ist indes die Anzahl der Personen in Quarantäne: Sie verringerte sich von 1.117 Wuppertalern auf 952 Personen gestern. Davon in häuslicher Isolation waren 228 Haushaltsangehörige (162) sowie 279 Kontaktpersonen der Kategorie 1 (214). Das sind Personen, die zum Beispiel direkten und engen Kontakt zu Infizierten hatten. Nur noch 33 Wuppertaler befanden sich gestern zum Beispiel freiwillig in Quarantäne (332).

Die Wuppertaler Corona-Hotline ist werktags (7-19 Uhr) sowie am Wochenende (10-14 Uhr) unter Telefon (02 02) 563-20 00 erreichbar. Für medizinische Fragen kann die Hotline 11 6 11 7 gewählt werden.