Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

03.03.2021, 11.20 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Sparkasse warnt: Betrüger wollen Online-Zugangsdaten und TANs

Artikelfoto

Wie die Stadtsparkasse Wuppertal in dieser Woche mitteilte, werden aktuell Kunden von Betrügern angerufen, die sich als Sparkassen-Berater ausgeben und die Weitergabe der Zugangsdaten zum Online-Banking verlangen. Das perfide daran: Mithilfe technischer Tricks werden dabei oft bekannte Rufnummern der Stadtsparkasse verwendet.

Wie die Sparkasse mitteilt, wird bei den Gesprächen etwa behauptet, dass das Online-Banking des Kunden gehackt oder unberechtigt Geld vom Konto abgebucht worden sei. Unter dem Vorwand einer Prüfung oder Rückbuchung fragt der Täter nach den Zugangsdaten und anschließend noch nach einer Transaktionsnummer (TAN). Diese Daten können dann zur Durchführung von Überweisungen genutzt werden.

Seit vorletzter Woche habe man bereits mehrere Betrugsversuche verzeichnet, berichtet Sparkassen-Pressesprecher Florian Baumhove: „Unsere Berater fragen niemals vertrauliche Daten wie TAN-Nummern, Passwörter oder PIN-Nummern am Telefon oder über andere Kanäle ab“, unterstreicht Baumhove: „Wer danach fragt, ist in betrügerischer Absicht unterwegs.“ In einem solchen Fall, apelliert der Sparkassen-Sprecher, sollten Anrufe beendet und direkt die Polizei informiert werden – auch unter der Nummer 110!

Kunden, die ihre Daten bereits an Betrüger weitergegeben haben, sollten sich umgehend mit der Sparkasse Wuppertal in Verbindung setzen und ihre Konten sperren lassen, rät Baumhove weiter. Die digitale Sparkassen-Beratung ist montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 22 Uhr unter der Telefonnummer (02 02) 4 88- 24 24 erreichbar.