Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.03.2021, 16.42 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Parkprobleme: Zwölf-Meter-Halteverbot in der Oberheidter Straße

Artikelfoto

Dieses CW-Archiv-Foto vom Abschnitt der Oberheidter Straße an der dortigen Hochspannungstrasse zeigt: Begegnungsverkehr ist auch in diesem Bereich der Straße kaum möglich, erst recht wenn ein Linienbus naht, wird's eng… | Foto: Meinhard Koke

Zu Anträgen in der Bezirksvertretung (BV) Cronenberg, die Parksituation in der Oberheidter Straße zu entschärfen und eine Tempo-Begrenzung zu prüfen (die CW berichtete mehrfach), hat die Stadtverwaltung zur Sitzung des Cronenberger Stadtteilparlamentes am 17. März 2021 mitgeteilt, dass eine Tempo-30-Strecke nicht eingerichtet werden könne.

Die Oberheidter Straße ist eine Vorfahrtsstraße, da ginge das nicht, heißt es aus dem Barmer Rathaus. Ob eine Fahrradspur beziehungsweise halbachsiges Gehwegparken auf der Oberheidter Straße ermöglicht werden können, wird aktuell noch geprüft. Fest steht derweil schon, dass im Bereich der Oberheidter Straße 15 auf zwölf Metern Länge ein absolutes Halteverbot eingerichtet wird. Dadurch sollen Ausweichflächen im Begegnungsverkehr geschaffen werden.

Allerdings, so merkt die Stadt an, habe es aus dem betreffenden Bereich zwischen Berghauser Straße und der Einmündung Hackestraße bislang keine Beschwerden von Linienbus-Fahrern über Behinderungen gegeben. Heinz-Georg Zehnpfennig (Linke) und Barbara Stenzel (WfW) ist das angekündigte Halteverbot indes zu wenig.

Sie forderten in der März-Sitzung der Dörper BV, dass die Verkehrssituation auf der Oberheidter Straße stärker und zum Beispiel auch in Höhe der Hochspannungstrasse entschärft werden müsse.