Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.04.2021, 08.19 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Inzidenz runter: 15.000 Wuppertaler seit Pandemie-Start infiziert

Artikelfoto

Positives Stadt-Update zu den Oster-Feiertagen: Die Wuppertaler Infiziertenzahl ist leicht gesunken. Zum heutigen Donnerstag, 1. April 2021, sind 1.202 Personen (1.212) in der Stadt als aktuell Corona-positiv registriert – im Vergleich zum gestrigen Mittwoch (+52) ist das ein Minus von zehn Fällen.

Sieben-Tage-Zahl: Wieder unter „190“ gesunken

Auch die Sieben-Tage-Zahl der Neuinfektionen ging leicht zurück (-22) auf jetzt 656 bestätigte Neufälle (678). Am gestrigen Mittwoch wurden davon 98 neue Infektionen (Dienstag: 69) festgestellt. Die Wuppertal-Inzidenz, also die Stadt-Quote der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, sank damit auf nun 184,79 (190,99).

Im Wochenvergleich sind das unvermindert höhere Zahlen: Am letzten Donnerstag, 25. März, gab es noch 526 Neufälle und die Stadt-Inzidenz lag bei 148,17 – im Vergleich dazu ist die Sieben-Tage-Zahl um rund 25 Prozent gestiegen.

Über vier Prozent der Wuppertaler insgesamt infiziert

Leider negativ: Es gab drei neue Corona-Todesfälle (0), die Zahl aller Verstorbenen mit/an COVID-19 seit Pandemie-Beginn stieg damit auf 401 Wuppertaler (398). Die Gesamtzahl der Quarantäne-Fälle ging derweil erneut auf nun 3.045 Personen (3.158) zurück. Darunter sind 715 Haushaltsangehörige von Infizierten (674) sowie 876 Kontaktpersonen (1.044) der Kategorie I, die etwa direkten Kontakt zu Infizierten hatten. 297 Wuppertaler befinden sich zum Beispiel freiwillig in Quarantäne (295).

Die Gesamtzahl aller bestätigten Corona-Infizierten in der Stadt seit Pandemie-Ausbruch hat sich auf nun 15.056 Wuppertaler (14.974) erhöht – 4,15 Prozent der 362.350 Wuppertaler (Stand: 31.12.2020) wurden damit seit Pandemie-Ausbruch als Corona-infiziert registriert. Bereits wieder genesen sind davon jetzt 13.453 Betroffene (13.364).

Die Corona-Hotline der Stadt ist unter Telefon (02 02) 563-20 00 (Mo. bis Fr.: 7-19 Uhr sowie Sa. und So.: 10-14 Uhr) erreichbar. Bei medizinischen Fragen steht die kostenlose Arztrufnummer unter 11 6 11 7 (ohne Vorwahl) zur Verfügung.