Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.04.2021, 19.39 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Dörper mit Herz: Quartett erschafft neue Cronenberg-Hymne

Artikelfoto

Das CD-Cover der Cronenberg-Hymne „Dörper mit Herz“ | Foto: Julian Brügmann

Dass sie „Dörper mit Herz“ sind, das haben Dominik Capozzoli, Florian Danowski, Sven Steup und Oliver Hanf bereits oft unter Beweis gestellt. Ob Musikprojekte, Veranstaltungen oder Benefizaktionen – das Quartett war nicht zuletzt während des Corona-Lockdowns besonders aktiv. Während Florian D. mehrere Balkonkonzerte spielte, um die Stimmung seiner Nachbarschaft und zuletzt auch die der Cronenberger etwas aufzuhellen, stand Oliver Hanf bei mehreren „Studiokonzerten“ im EMS-Studio „Fühlbar fit“ vor der Kamera und gelangte so in zahlreiche Wohnzimmer auf den Südhöhen und sogar in der ganzen Republik. „Fühlbar fit“-Inhaber Sven Steup trat hingegen mit Dominik Capozzoli zur ersten Dörper (Video-)Karnevalssitzung „Et Dorp is Jeck“ vor die Kamera – eine Präsenz-Sitzung soll nächste Session ja in der Alfred-Henckels-Halle folgen.

Und bei letzterem Event wurde die neue Idee geboren: „Als Florian D. die schönen Kölner Hymnen ins Mikrofon schmet­terte, fiel uns allen schnell auf: Cronenberg braucht eine eigene Hymne“, berichtet Sven Steup. Gedacht, gesagt, getan: Kurzerhand setzte er sich mit Danowski und Capozzoli zusammen – und dichtete ein bekanntes Karnevalslied auf Cronenberg um. Dieser wurde wiederum mit der Bitte um Freigabe an den Verlag der entsprechenden Band gesendet, eine Antwort blieb bis zum heutigen Tage allerdings aus. „Nun stand fest: Wir schreiben einen eigenen Song“, erzählt Sven Steup.

Hier komplettierte dann Oliver Hanf das „Projekt Made in 42349“: Der Musiker, der unter anderem mit dem singenden Koch Nelson Müller und der Jim-Rockford-Band unterwegs ist, bekam einige Textvorgaben an die Hand und komponierte die Cronenberg-Hymne „Dörper mit Herz“. Zusammen mit Dirk Sengotta am Schlagzeug ging es schließlich ins Studio, Julian Brügmann steuerte das Coverfoto bei – und fertig war die CD.

500 Stück davon werden im ersten Schritt produziert, diese werden zugunsten der Kindertafel Wuppertal verkauft. „Ein großes Dankeschön geht an die Firma GERA ferro-plast Radeke GmbH und an die Allianz-Generalvertretung Imhoff + Taha OHG, die uns bei der Produktion der CD in großem Umfang unterstützt haben“, erklärt Sven Steup. Und da zu einer echten Hymne natürlich auch ein professionelles Musikvideo gehört, wurde dieses zusammen mit Kay Hövelmann in den letzten Wochen an verschiedenen Orten in Cronenberg gedreht – oben im Artikel oder bei YouTube kann man es sich anschauen…