07.04.2021, 19.42 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Florian D.: Fast zehn Stunden zu Haustür-Konzerten auf Dorf-Tour

Artikelfoto

Auch wenn am Start-Samstag sogar Graupelschauer die Mini-Konzerte von Florian Danowski begleiteten, beweisen unsere Fotos: der Stimmung bei der Konzert-Station von Floran D. in Herichhausen tat das keinen Abbruch! | Fotos: Matthias Müller

16 Gewinner durften sich am letzten März-Wochenende über eigene Mini-Konzerte des Alleinunterhalters Florian Danowski freuen.

Nach einem Jahr Corona-Pandemie vermissen die Cronenberger vieles – so bestimmt auch Live-Unterhaltung. Aber hier sorgte Sänger und Entertainer Florian Danowski am 27./28. März 2021 einmal mehr dafür, dass „Musik im Lockdown“ war: Am letzten Samstag und Sonntag im März tourte Florian D. zu Mini-Konzerten von Haustür zu Haustür im CW-Land.

Interessierte konnten sich zuvor über die CW als Medienpartner und direkt bei Florian D. für eines der Haustür-Konzerte bewerben, schließlich durften sich an den beiden Tagen insgesamt 16 Gewinner über ein jeweils 30-minütiges Exklusiv-Konzert freuen. Der Musik-Marathon begann am Samstag um 11.30 Uhr: Um Menschen-Ansammlungen zu vermeiden, hatten die Glücklichen erst kurz zuvor erfahren, wann Florian D. zu ihrem persönlichen Konzert eintreffen würde.

Die rollende Bühne fuhr dann zum ersten Mini-Konzert an der Kaisereiche vor – vom Küllenhahn ging es im Anschluss für Florian Danowski weiter über die Cronenberger Mitte bis nach Sudberg. Der Startschuss am Sonntag fiel am Friedenshain, im Anschluss „ploppten“ Mini-Konzerte am Küllenhahn und Hahnerberg bis nach Berghausen auf.

Unübersehbar: Wo der Tournee-Anhänger von Florian Danowski Station macht, kam Leben in den Lockdown – wie hier am Jöferweg in Sudberg. | Foto: Matthias Müller

Unübersehbar: Wo der Tournee-Anhänger von Florian Danowski Station macht, kam Leben in den Lockdown – wie hier am Jöferweg in Sudberg. | Foto: Matthias Müller

Bürgersteige und Straßen wurden zu Tanzflächen

Groß war die Begeisterung jedes Mal, als Florian D. seine beräderte Anhänger-Bühne erklomm. Mithilfe eines Stromgenerators erklangen ebenso das „Wuppertal-Lied“ wie Schlager, Rock’n’Roll oder auch Evergreens – für jeden Geschmack war etwas dabei. Immer wieder gab es „Daumen hoch“, bei Kälte und Graupelschauern tanzte sich so mancher „Zaungast“ warm und Hofschaften oder Straßen verwandelten sich in Tanzflächen. Die Gewinner genossen jede Sekunde ihrer Mini-Konzerte, jeder fühlte sich geehrt und mancher filmte das Konzert sogar mit – als eine bleibende Erinnerung aus Corona-Zeiten: „Auf so eine Idee muss man erst mal kommen“, hörte man lobende Worte: „Einfach toll“ oder: „Was für eine wunderbare Idee!“

„Wiederholung kommt – einhundertprozentig!“

Auch Florian Danowski hatte an seinem Mammut-Programm sichtlichen Spaß: „Es war super! Großartig, wieder Musik machen zu können“, freute sich der Alleinunterhalter, der bereits im letzten Jahr mit seiner „Corona-Live-Band“ in ganz NRW für Abwechslung im Lockdown gesorgt hatte. Doch diese Konzertreise war ein besonderer Höhepunkt für Florian D. – und für alle, die dabei sein durften. Nach rund neuneinhalb Stunden Gesang an zwei Tagen und viel Beifall war sich Florian D. zum Abschluss ganz sicher: „Diese Aktion wird einhundertprozentig wiederholt – danke für dieses tolle Event“.

Wo er mit seinem Bühnen-Anhänger anhielt, war Leben auf der Straße – auf Abstand, natürlich: Florian Danowski bei seinem Mini-Tournee-Stopp am Friedenshain. | Foto: Matthias Müller

Wo er mit seinem Bühnen-Anhänger anhielt, war Leben auf der Straße – auf Abstand, natürlich: Florian Danowski bei seinem Mini-Tournee-Stopp am Friedenshain. | Foto: Matthias Müller

Sieben Tournee-Unterstützer

Die Mini-Konzert-Tournee von Florian Danowski wurde von insgesamt sieben Partnern unterstützt: Die Firma Anhänger Schlick stellte eine rollende Bühne zur Verfügung, die hinter das Musik-Mobil des Sängers gespannt werden konnte. Kurt Mühlensiepen von „Projekt X“ rüstete den Anhänger mit Tontechnik aus. Das Beschriftungsstudio Wende bedruckte die Sponsoren-Plane für den Konzert-Anhänger, Dirk Polick (Policks Backstube) stiftete 600 Cup-Cakes, Sven Steup (FÜHLBAR fit) hatte sich ein Warm-up-Programm per Video ausgedacht und Dominik Capozzoli („Cronenberg Alaaf“) sorgte virtuell für „närrische“ Stimmung. Die Cronenberger Woche schließlich durfte Medienpartner der eindrucksvollen Mini-Tournee sein.

Mehr Infos zu Florian Danowski unter florian-d.de, unsere bisherigen Berichte zu den weiteren Corona-Konzerten und Auftritten in „normalen Zeiten“ des Entertainers finden sich hier. Eine Galerie mit weiteren CW-Impressionen von der denkwürdigen Konzert-Tournee kann weiter unten durchgeklickt werden.

Fotogalerie zu diesem Artikel