Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.04.2021, 20.14 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Ab morgen: Auch Jahrgänge 1942/43 können Impf-Termine buchen

Artikelfoto

Im Wuppertaler Impfzentrum läuft es spitze – oder besser gesagt „spritze“: Bislang rund 64.500 Dosen wurden nach Angaben der Stadt am Freudenberg bereits verimpft (Stand Donnerstagmittag, 8. April). Daher hatte die Stadt beim Land NRW beantragt, den Impf-Fahrplan flexibler zu gestalten und schnellen Zentren die Freigabe für weitere Altersgruppen zu geben.

Wie die Stadt mitteilt, hat das NRW-Gesundheitsministerium dem am heutigen frühen Donnerstagabend zugestimmt – bereits ab dem morgigen Freitag, 9. April 2021, können nun auch die Geburts-Jahrgänge 1942 und 1943 Impf-Termine buchen. Ab Anfang kommender Woche soll mit der Impfung der beiden weiteren Ü70-Jährgänge begonnen werden. Die Einladungsschreiben zur Impfung werden von der Stadt unter Hochdruck verschickt.

Wäre das Düsseldorfer Okay für die Jahrgänge 1942/43 nicht gekommen, hätte man im Wuppertaler Impfzentrum laut Stadt ab der kommenden Woche auf die Bremse treten müssen: Das Impf-Volumen von 1.450 Impfungen täglich hätte dann runterfahren müssen. Um am Freudenberg auch weiter Vollgas geben zu können, sollen nach dem Willen des städtischen Krisenstabs zeitnah auch weitere Berufsgruppen in den Kreis der aktuell Impf-Berechtigten aufgenommen werden.