Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.05.2021, 15.50 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Neuer Buslau-Krimi: CW vergibt dreimal „Bergisches Roulette“

Artikelfoto

Vor wenigen Tagen ist der neue Kriminalroman „Bergisches Roulette“ von Oliver Buslau im Emons-Verlag erschienen. Das Rätsel um die Wuppertaler Nordbahntrasse ist bereits der elfte Fall für seinen Protagonisten Remigius Rott.

Privatdetektiv Remigius Rott im Glück! Endlich heiratet er seine Freundin Wonne im Wuppertaler Elisenturm. Doch von Romantik keine Spur: Ein Stalker belästigt die Braut, die Standesbeamtin wird vermisst – und kurz darauf findet sich Rott in einem Geflecht aus Mord und finsteren Geheimnissen wieder. Als er dann den Flieger in die Flitterwochen verpasst und auch noch selbst unter Tatverdacht gerät, steht mehr als eine glückliche Ehe auf dem Spiel…

Oliver Buslaus Geschichten um den Wuppertaler Privatermittler Remigius Rott gehören seit vielen Jahren schon zu den unterhaltsamsten und abwechslungsreichsten Krimi-Serien des Landes. Gespickt mit zahlreichen, teils ironischen Anspielungen auf die Hardboiled-Krimis der angelsächsischen Kriminalliteratur hat der „Bergische Marlowe“ schon so manchen kniffligen Fall zu lösen gehabt und längst eine eigene treue Fangemeinde erobert. Man könnte nach all den Jahren meinen, Rott sei ein mit allen Wassern gewaschener Ermittler, den nichts mehr aus der Ruhe bringt. Aber als sich ausgerechnet seine eigene Hochzeit zu einem kapitalen Krimispektakel entwickelt, beginnt für den Detektiv sein vielleicht nervenaufreibendster Fall. Doch auch wenn nicht weniger als die Ehe des Ermittlers auf dem Spiel steht und ein Stalker ihm die Flitterwochen verdirbt: Rott wäre nicht Rott, wenn er nicht auch diesen Fall mit der ihm eigenen Mischung aus Coolness, Nonchalance und Humor angehen würde.

Mit „Bergisches Roulette“ ist Oliver Buslau erneut ein packender und bis zur letzten Seite spannender Kriminalroman gelungen, der seine Leser mit auf eine nervenaufreibende Ermittlungsreise durch Wuppertal und das Bergische Land führt. Oliver Buslau begann Ende der 1990er-Jahre seine Autorenkarriere als Erfinder des Wuppertaler Privatdetektivs Remigius Rott, der bis heute seine Fälle löst. Darüber hinaus schrieb er Krimis um das Thema Musik, unter anderem den Beethoven-Krimi „Feuer im Elysium“.

„Bergisches Roulette“ ist unter ISBN 978-3-7408-1129-9 im Kölner Emons-Verlag erschienen. Das Buch ist im Buchhandel und natürlich auch bei Nettesheim in Cronenberg für 13 Euro erhältlich. Unter unseren Lesern vergeben wir drei Exemplare. Diese werden unter allen verlost, die sich bis zum morgigen Montag, 11 Uhr, bei der CW unter verlosung @ cronenberger-woche.de melden (Name, Telefon und Stichwort nicht vergessen!) oder die am Montag, 10. Mai 2021, in der Zeit von 11 bis 11.20 Uhr unter Telefon (02 02) 4 78 11 02 bei der CW anrufen. Stichwort: Bergisches Roulette