Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.05.2021, 17.25 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Tag 1 nach der „Notbremse“: Run auf die Außen-Gastronomien

Artikelfoto

Ob Café oder Restaurant, ob Kuchen oder Eis, Weizen oder Limo, Schnitzel oder Salat – endlich wieder kann man wieder Platz nehmen und sich verwöhnen lassen wie hier im Landhaus-Café im Honigstal. | Foto: Meinhard Koke

Nicht nur die Schwimmer des SV Neuenhof (SVN) jubeln, dass sie wieder Bahnen ziehen dürfen (die CW berichtete). Am heutigen Samstag, 29. Mai 2021, freuen sich auch alle Nicht-Schwimmer, dass sie wieder ins Restaurant oder Café dürfen – zumindest auf die Terrassen beziehungsweise in die Biergärten!

Zum Beispiel im Landhaus Café, am Bahnhof Burgholz oder auch auf der Terrasse des Restaurants „Satzball“ des Tennisclub Küllenhahn indes kann man „die neue Lockerheit“ ab heute wieder genießen. Und das wird nach sieben Monaten Gastronomie-Lockdown ordentlich genutzt, zumal die Mai-Sonne kräftig dazu lacht: In allen drei Lokationen waren die Teams ziemlich „im Stress“ – positiver Stress für die Gastronomen, endlich mal wieder…!

TCK-Restaurant „Satzball“

Nicht alle Cafés, Gaststätten und Restaurants aber haben am Tag 1 nach der „Notbremse“ draußen geöffnet: Einige Gastronomen im CW-Land warten lieber noch ab, ob die Wuppertal-Inzidenz weiter sinkt und das „Notbremse“-Ende Bestand hat; andere öffnen ihre Außen-Gastronomien erst im Laufe der nächsten Woche; wieder andere lassen ihre Plätze draußen noch unbesetzt, weil sie schlicht zu wenige Tische haben und es sich wirtschaftlich nicht lohnte oder auch, weil sie noch kein Personal finden konnten.

Bahnhofsgastätte Burgholz

Nicht zuletzt setzen einige Dörper Restaurant-Besitzer vielmehr darauf, dass die Stadt-Inzidenz bald unter 35 sinkt und sie dann auch wieder innen öffnen dürfen – das ist ihnen zu wünschen…! Ebenso halten wir die Daumen, dass die Dörper auch weiterhin die Liefer- und Abholdienste der Restaurants im CW-Land nutzen – #dorfschlemmen lautet unvermindert die Devise!