Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.06.2021, 11.44 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bezirksvertretung Cronenberg: Stadtdirektor Slawig ist neuer Pate

Artikelfoto

Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig (2.v.l.) in seiner ersten Sitzung als Pate der Bezirksvertretung Cronenberg an der Seite der stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin Regina Orth (Grüne, mi.), welche die Sitzung anstelle von Bezirksbürgermeisterin Miriam Scherff leitete, sowie BV-Geschäftsführerin Jasmin Enkhardt (re.). | Foto: Meinhard Koke

Die Bezirksvertretung (BV) Cronenberg hat einen neuen Paten. Und zwar einen ziemlich prominenten: Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig (66) wird zukünftig als Vertreter von Oberbürgermeister Uwe Schneidewind den Sitzungen des Cronenberger Stadtteilparlamentes beiwohnen.

Der Kämmerer, in Cronenberg mitunter als „graue Eminenz“ der Stadt-Politik die Zielscheibe von Kritik und offener Briefe, folgt auf Karl-Heinz Schmitz. Der Leiter des Ressorts „Zentrales Fördermanagement“ konnte das Verhältnis zur Dörper Bezirksvertretung ebenso nicht „befördern“ wie sein Vorgänger Jochen Siegfried. Dieser hatte als Leiter des Bürgeramtes schon wegen der Diskussionen um das Bürgerbüro Cronenberg einen schweren Stand im Dorf.

Auf die Frage, ob er sich freiwillig für das Cronenberger Paten-Amt gemeldet habe, zeigte sich Johannes Slawig (scheinbar) unvoreingenommen: Man habe im Verwaltungsvorstand diskutiert und er habe sich eben für Cronenberg („Mach’ ich“) gemeldet, berichtete der Stadtdirektor – Baudezernent Minas indes ist neuer Pate der BV Ronsdorf. Neben Cronenberg ist Johannes Slawig übrigens auch Pate der Bezirksvertretung Barmen.

Dass es im Cronenberger Stadtteilparlament mitunter kritisch gegenüber der Stadt zugehen kann, konnte den Neu-Paten offenbar nicht schrecken: „Das bin ich ja gewohnt“, ließ Slawig dazu scheinbar „gefasst“ wissen. Die Gelassenheit kommt womöglich nicht von ungefähr: Im Oktober 2022 endet die achtjährige Amtszeit von Johannes Slawig – dass er bis dahin in Cronenberg nicht auch „verschlissen“ wird, darf man dem neuen BV-Paten zutrauen!

Zumal Slawig laut Wikipedia zum Thema „Kampf gegen das Duellwesen im 19. und 20. Jahrhundert in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung Preussens“ promoviert hat…!