Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.06.2021, 15.25 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Nur mit AstraZeneca: Stadt öffnet die Impfbrücke wieder

Artikelfoto

Im Wuppertaler Impfzentrum auf dem Campus Freudenberg erfolgen seit dem 8. Februar die Corona-Schutzimpfungen. | Foto: Meinhard Koke

Wer sich auch kurzfristig beziehungsweise sehr spontan mit AstraZeneca impfen lassen möchte, kann sich nun wieder in die Impfbrücke der Stadt Wuppertal eintragen.

Wer sich einträgt, muss über 18 Jahre alt und sollte nicht nur spontan, sondern auch verlässlich sein: Denn bei freien Terminen könnte man auch kurzfristig zum Impfen gerufen werden, unterstreicht die Stadt – und jeder dann verfallende Termin wäre bedauerlich! Bei der Öffnung der ersten Impfbrücke im April war die Kapazität sehr schnell ausgeschöpft.

Ebenso betont die Stadt, dass ein Wechsel des Impfstoffes nicht möglich sei – wer sich in die Impfbrücke einträgt, wird also mit AstraZeneca geimpft. Das obligatorische Aufklärungsgespräch findet vor der Impfung im Impfzentrum am Freudenberg statt. Der Eintrag in die Impfbrücke ist unter www.wuppertal.de über die Stadt-Homepage und direkt hier möglich.