Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.07.2021, 12.19 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Nach dem Wochenende: Die Wuppertal-Inzidenz bleibt rückläufig

Artikelfoto

Die Wuppertaler Infiziertenzahl bleibt rückläufig: Laut des Corona-Updates der Stadt zum heutigen Montag, 5. Juli 2021, sind 47 Personen in der Stadt als derzeit infiziert registriert (58). Das ist ein neuerlicher Rückgang um elf Fälle (-5).

Auch die Sieben-Tage-Zahl der Neuinfektionen ist weiter gesunken: Sie verringerte sich um einen Fall (-4) auf jetzt 22 bestätigte Neuinfektionen (23). Am gestrigen Sonntag wurde kein neuer Fall (Donnerstag: 2) registriert. Die Wuppertal-Inzidenz (Stadt-Quote der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) ging laut RKI (Robert-Koch-Institut) auf jetzt 6,2 (6,5) zurück.

Unvermindert starkes Minus im Wochenvergleich

Im Wochenvergleich bleibt das unvermindert ein starker Rückgang, der sich allerdings abflacht: Am vergangenen Montag, 28. Juni, gab es noch 35 Neufälle und die Stadt-Inzidenz lag bei 9,9 – demgegenüber sind die Neufälle um rund 37 Prozent gesunken. Laut RKI-Dashboard rangiert die Wuppertal-Inzidenz aktuell auf Platz 16 der 53 Städte und Kreise in NRW. „Spitzenreiter“ im Land ist weiter der Hochsauerlandkreis (15,4), die niedrigste Inzidenz hat Mülheim/Ruhr mit 0,6. Die NRW-Inzidenz liegt laut RKI bei 5,6 (5,5).

Kein neuer Todesfall/Weniger Quarantäne-Fälle

Es gibt keinen neuen Todesfall mit/an dem Virus – die Anzahl aller Corona-Verstorbenen seit Pandemie-Beginn liegt damit weiter bei 487 Wuppertalern. Wieder gesunken ist die Zahl der Quarantäne-Fälle: Derzeit 279 Personen (303) befinden sich in Quarantäne. Darunter sind 20 Haushaltsangehörige von Infizierten (27), 127 Kontaktpersonen (129) und 93 Wuppertaler (100), die sich zum Beispiel freiwillig in Quarantäne befinden.

Die Zahl aller bestätigten Corona-Infizierten in der Stadt seit Pandemie-Ausbruch hat sich auf nun 20.201 Wuppertaler (20.194) erhöht. Bereits wieder genesen sind davon jetzt 19.667 Betroffene (19.648).

Die Corona-Hotline der Stadt ist unter Telefon (02 02) 563-20 00 (Mo. bis Fr.: 7-19 Uhr sowie Sa. und So.: 10-14 Uhr) erreichbar. Bei medizinischen Fragen steht die kostenlose Arztrufnummer unter 11 6 11 7 (ohne Vorwahl) zur Verfügung.