Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.07.2021, 06.37 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Unwetter: Lage an der Wupper angespannt, Stadt bittet um Vorsicht

Artikelfoto

Die befürchtete extreme Hochwasser-Welle durch das Volllaufen und Ablassen der Talsperren (siehe Vorbericht) ist zwar bislang in Wuppertal weitgehend ausgeblieben. Von Entwarnung kann laut Stadt Wuppertal allerdings keine Rede sein: Die Lage bleibe angespannt, teilt die Stadt mit, die Wupper habe weiter einen extrem hohen Pegel, der noch weiter steigen könne.

In den neuralgischen Bereichen entlang der Talachse fehlt noch stellenweise weiterhin der Strom, Straßen sind gesperrt und der (Linienbus-)Verkehr bleibt eingeschränkt. Die Feuerwehr hat mitgeteilt, dass sie die vielen hundert Einsätze priorisieren muss: „Wir helfen zuerst dort, wo unsere Hilfe am nötigsten gebraucht wird.“ Dadurch könne es vorkommen, dass Einsatzfahrzeuge an Einsatzstellen vorbeifahren, aber: „Wir vergessen Euch nicht“, unterstreicht die Feuerwehr.

Gleichzeitig bittet die Feuerwehr alljene, die ihre Hilfe angeboten haben, sich noch zu gedulden und sich keinesfalls in Gefahr zu bringen. Wenn man einen Überblick zur Lage in Wuppertal gewonnen habe, werde man auf die zahlreichen Hilfsangebote zurückkommen. Für Anwohner der vom Hochwasser betroffenen Bereiche, die sich nicht anderweitig in Sicherheit bringen konnten, hat die Stadt derweil die Sporthallen an der Nevigeser und Heckinghauser Straße als Notunterkünfte eingerichtet.

Betroffene sollen sich aber nur dann selbstständig dort hin auf den Weg machen, wenn sie ansonsten keine anderen Möglichkeit haben, sich in Sicherheit zu bringen. Ansonsten lautet der Stadt-Appell: Am besten zu Hause zu bleiben und sich in ein höher gelegenes Stockwerk begeben! Laut Deutscher Bahn ist der Strecken-Abschnitt Köln-Wuppertal-Hagen-Dortmund derzeit nicht befahrbar. Wann sich der Bahnverkehr normalisiert, könne aktuell nicht gesagt werden. An den Bahnhöfen seien Mitarbeitende im Einsatz, die gestrandeten Reisenden Taxi- und Hotel-Gutscheine ausstellen würden.

Für Betroffene hat die Stadt unter der Telefonnumer (02 02) 563- 20 00 geschaltet. Der Notruf 112 der Feuerwehr sollte nur in wirklichen Notfällen angerufen werden, bittet die Feuerwehr eindringlich, den Notruf-Nummer nicht mit Info-Anfragen zu überlasten.

Unsere jeweils aktualisierten Vorberichte zu der Unwetterlage seit dem gestrigen Mittwochabend lesen Sie hier.