Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

19.07.2021, 19.45 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

520 Tonnen abgefahren: Abfuhr von Hochwasser-Unrat geht weiter

Artikelfoto

Auch an Tag 5 nach der Hochwasser-Katastrophe türmen sich an manchen Stellen in der Kohlfurth noch Berge von zerstörtem Hausrat auf. | Foto: Meinhard Koke

Über 520 Tonnen Sperrmüll haben die Müllwerker der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) Wuppertal nach der Hochwasser-Katastrophe im gesamten Stadtgebiet am vergangenen Wochenende weggeschafft. Da damit längst noch nicht alles abtransportiert ist, wie am heutigen Montag, 19. Juli 2021, zum Beispiel auch in der Kohlfurth zu sehen, fährt die AWG am kommenden Wochenende weitere Extra-Schichten.

Und zwar mit Unterstützung: Müllwerker aus anderen Kommunen, dabei insbesondere aus dem Gebiet des EKOCity-Zweckverbandes, werden mit der AWG in einer konzentrierten Gemeinschaftsaktion ausrücken: „Wir haben von zahlreichen Nachbar-Kommunen Soforthilfen für die Sperrmüll-Abfuhr angeboten bekommen, die wir an den nächsten Wochenenden mit großen Dank annehmen werden“, freuen sich die AWG-Geschäftsführer Martin Bickenbach und Conrad Tschersich über die Nachbarschaftshilfe.

Hochwasser-Unrat getrennt bis Samstag rausstellen

Betroffene sind daher gebeten, soweit ihnen das möglich ist, ihren zerstörten Hausrat bis Samstagmorgen, 25. Juli, herauszustellen. Um eine geordnete Entsorgung gewährleisten zu können, bitten die Müllwerker zudem, das Sperrgut nach Sperrmüll, Bauschutt und Elektroschrott zu trennen. Dabei gilt weiterhin, dass nur durch das Unwetter verursachter Unrat rausgestellt werden darf.

In besonders hart getroffenen Stadt- und Ortsteilen wird die AWG im Laufe der Woche zudem Container aufstellen, in der Betroffene Sperrmüll (kein Bauschutt und keine Elektrogeräte!) selbst entsorgen können. Da nicht alle Sperrmüll-Mengen auch am nächsten Wochenende eingesammelt werden können, kündigt die AWG bereits an, die Abfuhr an den folgenden Wochenenden fortzusetzen.

Gleichzeitig bittet die Abfallwirtschaftsgesellschaft um Verständnis, falls es aktuell bei der turnusmäßigen Sperrmüll-Abfuhr aktuell zu Verspätungen kommen sollte.