Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.08.2021, 13.42 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Volksbank: Hochwasser-Hilfe für Vereine beim Wiederaufbau

Artikelfoto

Volksbank-Vorstand Andreas Otto. | Foto: Bettina Osswald

Nachdem das Wasser abgelaufen, der gröbste Schlamm beseitigt und der Müll abgefahren ist, wird jetzt richtig sichtbar, was und wo nach dem Wupper-Hochwasser vom 14. Juli 2021 neu aufgebaut werden muss. Auch die Volksbank im Bergischen Land möchte beim Wiederaufbau in der Region helfen und legt einen Spendentopf für alle gemeinnützigen Einrichtungen und Vereine auf. Bis zu 1.500 Euro können sie formlos als schnelle Hilfe nach dem Juli-Hochwasser beantragen.

„Wir wissen, dass das für viele nicht reicht, um ihre Schäden zu beseitigen“, sagt Vorstandsvorsitzender Andreas Otto, „aber wir möchten möglichst vielen Institutionen unter die Arme greifen und eine Anschubfinanzierung leisten.“ Denn in fast allen Städten und Gemeinden des großen Geschäftsgebiets der Volksbank litten und leiden Menschen unter den Unwettern und ihren Folgen.

Wer kann eine Spende bekommen? Alle Vereine und Institutionen im Geschäftsgebiet, die als gemeinnützig anerkannt sind und selbst geschädigt wurden oder anderen in ihrer Nachbarschaft ganz konkret beim Wiederaufbau helfen. Dazu ist kein Formular nötig. Ein formloser Antrag an marketing @ voba-ibl.de mit einer kurzen Beschreibung der Schäden bzw. des Hilfsprojekts ist ausreichend. Eine Kopie des aktuellen Freistellungsbescheids beim Finanzamt muss der Mail angehängt werden. „Die Zusage und Auszahlung der Spende erfolgt schnell und unbürokratisch“, verspricht Andreas Otto.