31.10.2021, 12.36 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: Dörper Cats mit Einstandssieg, Löwen mit Niederlage

Artikelfoto

Das Team Dörper Cats des RSC Cronenberg in der Saison 2021/22 der Rollhockey-Bundesliga der Damen. | Foto: RSC Cronenberg

Sieg und Niederlage gab es am gestrigen Rollhockey-Samstag, 30. Oktober 2021, für die Bundesliga-Teams des RSC Cronenberg. Während das Team Dörper Cats bei seinem Saison-Aufgalopp einen deutlichen Heimsieg gegen die RESG Walsum feiern konnte, kassierten die RSC-Löwen im Auswärtsspiel beim RSC Darmstadt eine Niederlage.

Mit ihrem 8:4 (7:1) gegen Walsum legten die RSC-Damen einen Saisoneinstand nach Maß hin. Das Team von Cats-Spielertrainerin Maren Wichardt legte druckvoll los und ging schon früh durch zwei Tore von Marie Tacke in Führung. Auch nachdem die Duisburgerinnen durch die Ex-Cronenbergerin Anna Kaub überraschend zum Anschlusstor gekommen waren, ließen sich die Cats nicht aus dem Konzept bringen.

Mit einem Doppelpack, der zugleich ihre ersten Bundesliga-Treffer darstellte, schraubte Leonie Lütters den Zwischenstand auf 4:1 hoch. Mit zum Teil sehenswerten Kombinationen fuhren die Gastgeberinnen weiter Angriff um Angriff auf das Walsumer Gehäuse. Maren Wichardt, Marie Tacke und Lilli Dicke konnten einnetzen, sodass mit dem 7:1-Pausenstand die Partie praktisch schon zum Kabinengang entschieden war.

Im zweiten Durchgang erhöhte Cats-Spielertrainerin Maren Wichardt auf 8:1, bevor die Cronenbergerinnen einen Gang zurückschalteten. Das nutzte die RESG, um das Ergebnis durch Anna Kaub, Lisa Dobbratz und Friederike Kaub erträglicher zu gestalten. Der 8:4-Erfolg zum Bundesliga-Einstand geriet in der über weite Strecken einseitigen Partie jedoch niemals in Gefahr.

Am nächsten Samstag, 6. November, steht für die RSC-Cats das bergische Derby auf dem Spielplan: Um 14 Uhr laufen die Wichardt-Damen dann bei der IGR Remscheid auf, die ihr erstes Spiel bei den Moskitos aus Wuppertal nur knapp verloren.

Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard, Julia Pfaffendorf – Marie Tacke (3), Bianka Baum, Maren Wichardt (2), Kelly Hellmeister, Lilli Dicke (1), Leonie Lütters (2), Mette Trimborn.

RSC Löwen: Nach Aufholjagd doch noch verloren

Nachdem sie im September ihr Heimspiel gegen den RSC Darmstadt noch mit 5:2 gewinnen konnten, kassierten die RSC-Löwen am gestrigen Samstagabend eine 3:4-Niederlage bei den Hessen. Im Darmstädter Landesleistungszentrum gingen die Gastgeber im ersten Abschnitt zunächst mit 3:0 in Führung, ehe Niko Morovic für die Dörper zum 3:1-Halbzeitstand verkürzen konnte.

Im zweiten Abschnitt sah es dann zunächst danach aus, als wenn die Molet-Mannen bei den Krokodilen doch noch etwas reißen könnten: Nach einem weiteren Tor durch Niko Morovic und einem Penalty-Treffer von Aaron Börkei konnten die Cronenberger zum 3:3 ausgleichen. Schon kurz darauf kamen die Gastgeber aber durch Nils Koch zum 4:3, bei dem es schließlich bis zur Schlusssirene blieb.

Da auch der TuS Düsseldorf -Nord gewinnen konnte, rückten das Team aus der Landeshauptstadt und Darmstadt im Kampf um den Play-Off-Platz 4 an Cronenberg heran. Um die beiden Verfolger auf Abstand zu halten, sollte im nächsten Spiel ein Sieg her. Am 6. November (16 Uhr) geht es allerdings zum bergischen Derby nach Remscheid. Die Partie in Cronenberg hatte die IGR mit 3:5 gewonnen.

RSC-Löwen: Fynn Hilbertz, Till Mertens – Moritz Stertkamp, Marco Bernadowitz, Sebastian Rath, Lukas Seidler, Niko Morovic (2), Aaron Börkei (1),Mats Trimborn und Adrian Börkei.