05.04.2022, 08.22 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Wuppertal-Update: Viel weniger Infizierte, Inzidenz fällt weiter

Artikelfoto

Update (9.58 Uhr):
Wie die Stadt Wuppertaler gerade auf CW-Anfrage mitteilt, ist der drastische Rückgang bei den heutigen städtischen Zahlen der Infizierten und der Wuppertaler in Quarantäne auf Eingabefehler zurückzuführen – die Zahlen sollen bis spätestens morgen Vormittag berichtigt sein.

Erstnachricht:
Am Tag 2 nach dem Wegfall vieler Corona-Schutzmaßnahmen ist die Gesamtzahl der Corona-Infizierten in Wuppertal drastisch gesunken: Zum heutigen Dienstag, 5. April 2022, sind laut Stadt (Stand 8 Uhr) nur noch 1.948 Personen (4.997) als infiziert registriert – das ist ein sattes Minus von 3.049 Fällen (-1.071) beziehungsweise von 61 Prozent. Auch die Sieben-Tage-Fallzahl ist weiter gefallen: Laut Robert-Koch-Institut (RKI) rutschte die Wuppertal-Fallzahl um 193 Fälle (-477) auf nun 3.947 Infizierte (4.140). Am gestrigen Montag wurden davon 409 neue Fälle (Sonntag: 228) registriert. Die Wuppertal-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) ging damit laut RKI auf 1.111,8 (1.166,2) zurück.

Rückgang im Wochenvergleich nimmt zu

Im Wochenvergleich bedeutet das nun einen stärkeren Rückgang der Sieben-Tage-Zahl: Am letzten Dienstag, 29. März 2022, gab es laut RKI noch 4.633 Infizierte und die Stadt-Inzidenz lag bei 1.305,1 – demgegenüber ist das heute ein Minus von rund 15 Prozent (Vorwoche: +/- 0%).

Laut RKI sank auch die NRW-Inzidenz weiter auf jetzt 1.184,4 (1.192,6). Die Wuppertal-Inzidenz liegt unverändert darunter, sie rutschte auf Platz 30 (27) im RKI-Dashboard der 53 Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen. Die Höchst-Quote in NRW hat unverändert Borken mit nun 2.771,2 (2.539,9), die niedrigste Inzidenz in NRW erneut der Ennepe-Ruhr-Kreis mit 481,8 (510,6). Die Städtedreieck-Nachbarn in Solingen liegen mit 1.205,5 (1.343,0) auf Platz 23 (15) und die in Remscheid mit 955,9 (1.052,8) auf Platz 44 (34) in NRW. Weiter gesunken ist auch die Bundes-Inzidenz: Sie liegt nun bei 1.394,0 (1.424,6), die Höchst-Inzidenz bundesweit hat weiter der Saarpfalz-Kreis mit jetzt 4.193,3 (4.422,7).

Vier neue Corona-Todesfälle

Traurig: Es sind vier neue Todesfälle mit/an dem Virus (0) zu beklagen – seit Pandemie-Ausbruch sind nun 628 Wuppertaler (624) im Zusammenhang mit Corona verstorben. Die Anzahl der schwersten Covid-Fälle in den Wuppertaler Krankenhäusern ist derweil kaum verändert: Laut DIVI-Intensivregister befinden sich weiter acht Corona-Patienten (6) auf den Intensivstationen in der Stadt, nun drei davon (4) müssen invasiv beatmet werden. Die insgesamt 137 Intensivbetten in der Stadt sind unverändert zu sechs Prozent (6%) mit Covid-Patienten belegt. Der NRW-Schnitt der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen liegt heute Morgen bei 8,04 Prozent (8,16%), die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz von NRW erhöhte sich auf 6,65 Prozent (6,45%).

Auch drastisch weniger Quarantäne-Fälle

Die Zahl der Quarantäne-Fälle in Wuppertal ging auf jetzt 1.284 Personen (4.248) zurück – das ist ein starkes Minus von rund 70 Prozent. Die Zahl aller bestätigten Corona-Infizierten in der Stadt seit Pandemie-Ausbruch liegt jetzt bei 96.736 Wuppertalern. Wieder genesen sind davon 94.160 Betroffene. Die Corona-Hotline der Stadt ist unter Telefon 02 02 / 5 63-20 00 (Montag bis Freitag 7-19 Uhr sowie Samstag und Sonntag 10-14 Uhr) erreichbar. Bei medizinischen Fragen steht die kostenlose Arztrufnummer unter 11 6 11 7 (ohne Vorwahl) zur Verfügung.