26.09.2023, 10.26 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Seelsorgebereich Südhöhen: Selbstständigkeit auf fünf Jahre sicher

Artikelfoto

Pfarrverweser Thorben Pollmann (2.v.r.) bei seiner feierlichen Einführung im katholischen Seelsorgebereich Südhöhen. | Foto: Matthias Müller

Die katholische Südhöhe bleibt (zunächst) eigenständig: Wie berichtet hat das Erzbistum den Seelsorgebereich Südhöhen für wenigstens fünf Jahre genehmigt. Das Erzbistum entsandte dazu Pfarrer Thorben Pollmann als Pfarrverweser in den Süden Wuppertals. Anfang September wurde Pollmann im Rahmen einer feierliche Messe in der Pfarrkirche St. Joseph in Ronsdorf willkommen geheißen.

Pollmann zeigte sich in seiner Antrittspredigt zugleich nachdenklich wie auch offen: „Ich muss nun lernen, was ich darf und was nicht.“ Dazu verwies der Pfarrer auf eine Anleitung der Kirche in 14 Punkten, um zu betonen: „In den nächsten fünf Jahren wollen wir aber nicht verführt werden, sondern gewonnen – daran möchte ich mich halten.“ Sicher ein guter Plan angesichts vieler Probleme – auch in der katholischen Kirche. Bei allen Anwesenden überwog die Freude über die Ernennung von Thorben Pollmann.

Da er zudem Geburtstag hatte, bekam der „Neue“ auch Präsente: Die Werkzeuge verschiedener Cronenberger Firmen darunter unterstrichen in Ronsdorf die Südhöhen-Verbundenheit: „Es war bewegend, wie Sie mich empfangen haben“, bedankte sich Pfarrer Thorben Pollmann. Im Anschluss an die Eucharistiefeier wurde zu Begegnungen und Gesprächen mit dem neuen Pfarrer bei Speisen und Getränken eingeladen.

Man darf nun gespannt sein, wie sich der Seelsorgebereich auf den Südhöhen in den nächsten Jahren entwickeln wird und ob er im Anschluss seine Selbstständigkeit behaupten kann… Mehr zum Seelsorgebereich Südhöhen ist online hier zu erfahren.