15.12.2023, 16.21 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Südfrüchte aus dem Wuppertal-Süden: Dorf-Kiwis für guten Zweck

Artikelfoto

Apotheker Markus Hausmann gibt „alle Jahre wieder“ Kiwis aus eigenem Anbau als „Vitaminspritzen“ ab – für den guten Zweck…! | Foto: Meinhard Koke

Die Kiwi zählt zu den Südfrüchten – kein Wunder also, dass sie auch im Wuppertaler Süden, sprich in Cronenberg, bestens gedeiht: Markus Hausmann hat in diesem Jahr in seinem Garten eine stolze Ernte von 45 Kilogramm gepflückt. Auch wenn der Apotheker (Amboß-Apotheke) um die Vorzüge der ursprünglich aus Ostasien stammenden Beerenfrucht weiß, von denen bereits zwei Früchte am Tag reichen sollen, um fast den gesamten täglichen Vitamin-Bedarf eines Erwachsenen zu decken – diese „Vitamin-Bombe“ ist zu groß, um sie allein zu „knacken“.

Wie zuletzt im Jahr 2019 (die CW berichtete) macht Markus Hausmann daher nun wieder den weltweiten Top-Produzenten China, Neuseeland oder Italien Konkurrenz: Nach einem radikalen Rückschnitt und einer „Vermarktungspause“ packt Markus Hausmann einmal mehr Tütchen in seinem „Kiwi-Paradies“ in Herichhausen, um seine Cronenberg-Kiwis an alle abzugeben, die ihr Immunsystem mit einer „Vitaminspritze“ „made im Dorf“ stärken möchten – ganz besonders wichtig in der kalten Jahreszeit…!

Kiwi-Tüten gegen Spende

Zu haben sind die Tütchen mit den Südfrüchten aus dem Wuppertaler Süden in der Amboß-Apotheke an der Hauptstraße 53 (Telefon 0202 / 47 41 41), als „Ernte-Entgeld“ freut sich Kiwi-Produzent Markus Hausmann über eine kleine Spende nach Gutdünken, welche er der Kindertafel der Wuppertaler Tafel zukommen lassen wird.