18.01.2024, 17.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Morgen & Samstag: Zwei Demos gegen Extremismus in Wuppertal

Artikelfoto

Der „Runde Tisch gegen Extremismus“ in Wuppertal ruft für den morgigen Freitagabend, 19. Januar, zu einer Kundgebung auf: Nach einem jüngst publik gewordenen Treffen in Potsdam, bei dem auch über eine systematische Abschiebung von Menschen mit Migrationshintergrund aus Deutschland gesprochen wurde, soll ab 18.30 Uhr auf dem Geschwister-Scholl-Platz in Barmen ein Zeichen für demokratische Grundwerte und gegen Extremismus sowie für den Zusammenhalt in der Gesellschaft gesetzt werden.

„Wir wollen unsere freiheitliche Demokratie verteidigen und für ein friedliches, tolerantes Zusammenleben in unserer Stadt eintreten“, heißt es in dem Aufruf zu der Kundgebung „Für Freiheit und Demokratie“. Diesem haben sich fast alle demokratischen Parteien in der Stadt, die Wohlfahrtsverbände, der Stadtverband der Bürgervereine, Fridays für Future Wuppertal, Gewerkschaften oder auch die evangelische und katholische Kirche Wuppertals angeschlossen.

Am Samstag weitere Demo in Elberfeld

Zudem ruft auch das Aktionsbündnis „Wuppertal stellt sich quer“ für Samstag, 20. Januar, zu einer Demonstration in Wuppertal auf: Unter der Überschrift „Gemeinsam und solidarisch! Gegen Ausgrenzung, Hass und Hetze!“ beginnt diese um 13 Uhr auf dem Vorplatz des Wuppertaler Hauptbahnhofes.