07.02.2024, 13.13 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

SPD-Anfrage: Korzert-Deponie als Fläche für Photovoltaikanlage?

Artikelfoto

Das Areal der AWG-Zentrale mit dem Müllheizkraftwerk in der Korzert aus luftiger Höhe gesehen. Die grüne Freifläche dahinter am oberen Bildrand ist die Deponie, die von der SPD Cronenberg für eine Photovoltaik-Anlage ins Gespräch gebracht wurde. | Foto: AWG

Die Stadt erstellt aktuell ein Standortkonzept für Solaranlagen-Freiflächen in Wuppertal. Zur Januar-Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Cronenberg kam dazu ein Vorschlag im CW-Land auf den Tisch: die Schlackedeponie Korzert II auf dem Gelände der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG).

Oliver Wagner, der Vorsitzende der SPD-Fraktion in der BV, bittet die Stadt um Prüfung, ob sich die längst versiegelte und begrünte Deponie für eine PV-Anlage eignet: „Die Fläche ist sehr gut erschlossen, von geringer ökologischer Qualität und man kann vermuten, dass es keine Flächenkonkurrenz gibt. Zudem ist der Standort bereits eingefriedet und kaum verschattet“, wundert sich Oliver Wagner, dass die „interessante Fläche“ noch nicht im Fokus der Stadt gewesen sei.

Wegen der angrenzenden Windkraftanlage, dem Müllheizkraftwerk mit klimafreundlicher Strom- und Wärmeerzeugung sowie der Wasserstoff-Produktion auf Korzert sieht Wagner eine Solar-Anlage auch als thematisch sinnvolle Ergänzung. Zudem verweist Wagner darauf, dass die AWG-Zentrale längst für Gruppen aus aller Welt ein Hotspot in Sachen klimafreundlicher Energiesysteme sei – eine Freiflächen-Solaranlage würde eine weitere Attraktion bedeuten, ist der SPD-Sprecher überzeugt.

Zustimmung von AWG und BV

In der Januar-Sitzung der BV begrüßte die AWG den SPD-Vorstoß: Man habe „selbst schon angedacht, eine größere PV-Anlage zu realisieren“. Allerdings, so betonte der AWG-Sprecher weiter, müsse hierzu zunächst eine Machbarkeitsstudie abgewartet werden, da der Deponie-Körper gesetzlich vorgeschrieben versiegelt sei. Auch seitens der Bezirksvertretung fand der SPD-Antrag volle Unterstützung.