05.03.2024, 10.11 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Fußball-Bezirksliga: Germania-Heimpleite trotz Türkmen-Gala

Artikelfoto

Bleiben dem Freudenberg treu: Germanen-Cheftrainer Peter Radojewski (re.), Co-Trainer Damian Schary und Torwarttrainer Mattis Groth (li.). | Foto: Odette Karbach

Freude und Frust, beides lag in den vergangenen Tagen beim SSV Germania 1900 nah beieinander: Freude herrschte am Freudenberg zunächst, weil Germanen-Cheftrainer Peter Radojewski seinen Vertrag verlängerte. Mit ihm bleiben auch Co-Trainer Damian Schary, Torwarttrainer Mattis Groth sowie ein Großteil des Kaders dem Südstädter Beziriksligisten erhalten: 14 bisherige Spieler laufen auch in der nächsten Saison 2024/25 in Blau-Weiß auf.

Für Frust auf dem Freudenberg sorgte am vergangenen Spieltag das Spitzenspiel gegen den FC Wülfrath: Zunächst kassierten die Germanen am Sonntag, 3. März, bereits in der 17. Minute eine Rote Karte. Dann gaben die Radojewski-Mannen auch noch eine zwischenzeitliche 3:1-Führung aus der Hand – die Kalkstädter behielten mit 4:5 (3:3) die Oberhand. Einen Gala-Auftritt legte dabei Hakan Türkmen hin.

Mit einem verwandelten Elfmeter (69.) sowie zwei Freistoßtoren (9./28.) hätte der Mittelfeldstratege der Germanen zum Matschwinner werden können – zumal Mersad Alijevic in der 24. Minute ein weiteres SSV-Tor zum zwischenzeitlichen 2:1 für Germania beisteuerte. Nachdem die Gäste zur Pause zum 3:3 ausgeglichen hatten, stellte der FC jedoch im zweiten Abschnitt mit einem Doppelschlag (54./55.) die Weichen auf Auswärtssieg. Trotz aller Germanen-Bemühungen: Mehr als der Anschlusstreffer zum 4:5 durch den Türkmen-Elfmeter nach Foul an Luca Lenz war bis zum Abpfiff nicht mehr drinnen.

Am Sonntag: Südhöhenderby an der Parkstraße

Durch die Niederlage rutschte die Radojewski-Elf auf den 5. Platz ab. Am nächsten Spieltag ist Derby-Time für die Freudenberger: Am kommenden Sonntag, 10. März (15 Uhr), laufen die Südstädter beim Dreizehnten TSV 05 Ronsdorf an der Parkstraße auf.