12.03.2024, 19.34 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Disco bis Chanson: Im TiC-Spielplan 2024 ist viel „Musik“ drin…!

Artikelfoto

Haben einen Spielplan 2024 geschnürt, der das Zeug zu einem weiteren TiC-Erfolgsjahr hat: Ralf Budde (li.) und Prof. Stefan Hüfner, die beiden Co-Geschäftsführer des Cronenberger Theaters. | Foto: Meinhard Koke

Die Corona-Pandemie spielte zwar auch im vergangenen Jahr noch eine Rolle. Vieles aber startete 2023 wieder durch, und so auch das TiC-Theater: Mit „klar über 24.000 Zuschauern“, so berichteten Prof. Stefan Hüfner und Ralf Budde, die Co-Geschäftsführer des Cronenberger Theaters, verzeichnete das TiC im vergangenen Jahr eine Auslastung wie in besten Zeiten vor der Pandemie: „Jedes Stück war ein Volltreffer“, erläuterten die Theaterchefs, dass „Sister Act“ besonders ins Schwarze traf (und deshalb auch ganz aktuell verlängert wurde). Aber auch „Das perfekte Geheimnis“ und „Die Addams Family“ zählten zu den Rennern 2023. Kaum ein Platz blieb in den TiC-Stuhlreihen frei, die Auslastung lag im vergangenen Jahr „deutlich“ über 90 Prozent – diese erfreuliche Bilanz 2023 steht auch für das neue TiC-Jahr zu erwarten.

5. April: „Mord im Orientexpress“ feiert TiC-Premiere

Und zwar nicht nur, weil der Hit „Das perfekte Geheimnis“ ob seines Erfolgs am 15. Juni fröhliche Wiederaufnahme an der Borner Straße 1 feiern wird. Und auch nicht nur, weil die Komödie „Drei Männer und ein Baby“, die Ende Januar als erste Produktion 2024 Premiere feierte, voll eingeschlagen ist (die CW berichtete) – bis Ende März sind nur noch Einzelkarten zu haben, ansonsten alle Vorstellungstermine ausverkauft! Ein weiteres TiC-Erfolgsjahr steht vor allem zu vermuten, weil der weitere Premierenreigen 2024 das Zeug dazu hat. Wie Ralf Budde und Stefan Hüfner erläuterten, wird ein Krimi der nächste Neuling im Reigen der sechs Neuinszenierungen sein. Nicht irgendeiner: Mit „Mord im Orient Express“ hat sich Ralf Budde als Regisseur einen Klassiker von Agatha Christie vorgenommen, der bereits fünfmal verfilmt wurde. Passt der legendäre Orient-Express als Kulisse des Kult-Krimis denn überhaupt auf die kleine TiC-Bühne? Geht nicht, gibt’s nicht, verspricht TiC-Krimi-Experte Budde für die Erstaufführung am 5. April eine „sehr aufwendige Produktion“ – Hercule Poirot werde auch an der Borner Straße im Kult-Zug ermitteln! Wie das TiC das schafft, auch darauf darf man gespannt sein…!

3. Mai: Ehepaar Stanke mit Frankenstein-Musical

Dritte Premiere 2024 ist das Musical „Frankenstein Junior“: Der Musik-Spaß aus der Feder von Hollywood-Legende Mel Brooks, der 1974 als Horrorfilm-Parodie ein Welterfolg wurde, feiert am 3. Mai im Atelier Unterkirchen Premiere. Und dabei zugleich für ein besonderes Paar: An der Seite ihres Ehemannes Patrick Stanke, der erst im Januar den TiC-Erfolg „Drei Männer und ein Baby“ auf die TiC-Bühne brachte, wird Maria Stanke als Co-Regisseurin den Musical-Spaß mit dem Welthit „Puttin’ on the Ritz“ inszenieren – die erfahrene Absolventin der Stage School Hamburg wird erstmals zusammen mit ihrem Mann Regie führen.

15. Juni: Premiere von Bühnenrenner „Extrawurst“

Nach der Wiederaufnahme des TiC-Renners „Das perfekte Geheimnis“ am 15. Juni geht das TiC mit dem nächsten Hit in den „Schlussspurt“ 2024: Mit „Extrawurst“ hebt sich dann an der Borner Straße der erste Vorhang für das meistgespielte Theaterstück 2021/ 22 in Deutschland. In der (Gesellschafts-)Komödie mit „Tiefgang“ rund um die Jahreshauptversammlung eines Tennisclubs wird das Publikum Teil des Geschehens, in dem sich die Vereinsfamilie komplett selbst zerlegt. Eine Premiere wird die Erstaufführung auch für Martin Petschan sein: Für das ehemalige Ensemble-Mitglied der Wuppertaler Bühnen ist „Extrawurst“ der Regie-Erstling am Cronenberger Theater.

Disco-Welle im Atelier: TiC spielt „Saturday Night Fever“

Für etwas reifere Semester werden am 18. Oktober beste Erinnerungen wach: Mit „Saturday Night Fever“ kommt dann im TiC-Atelier ein Musical auf die Bühne, dessen Musik Ende der 1970er-Jahre die Disco-Welle mit auslöste. Der Soundtrack aus der Feder der legendären Bee Gees zählt zu den meistverkauften Soundtracks aller Zeiten, der Mega-Hit „Stayin’ Alive“ wird in der Top 100 des American Film Institute auf Platz 9 der besten US-Filmsongs geführt. Ralf Budde und Stefan Hüfner werden das preisgekrönte Musical auf die Atelier-Bühne bringen, und die Disco-Kugel wird dabei auch zu Welthits wie „Night Fever“, „How Deep Is Your Love“ oder auch „More Than a Woman“ und „Disco Inferno“ hellauf glitzern…!

Hochaktuell: Kreisler-Musical beschließt Premierenreigen

Nach der Disco-Leichtigkeit der 1970er-Jahre geht es zum Ende des Premierenreigens 2024 erneut um Musik und Tanz, allerdings mit weniger Leichtigkeit: Am 9. November bringt das TiC-Duo Budde/Hüfner mit „Lola Blau“ ein Musical mit ernstem Hintergrund ebenfalls auf die Atelier-Bühne. In dem Ein-Personen-Stück des österreichischen Multikünstlers Georg Kreisler geht es um die jüdische Bühnenkünstlerin „Lola Blau“, die der Einmarsch der Nazis 1938 in Österreich nach Amerika treibt – ein Stück also, das hochaktuell ist und vielleicht ein Statement des Cronenberger Theaters, aber zugleich mit den Kreisler-Chansons auch bestens musikalisch unterhält…!

Infos & Karten

Alles Weitere zu dem Cronenberger Theater und auch Karten-Bestellung online unter www.tic-theater.de. Tickets für die TiC-Stücke sind ebenfalls per Telefon unter (0202) 47 22 11 und im Theaterbüro an der Hauptstraße 3 zu haben.