22.04.2024, 16.19 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Cronenberger SC: Last-Minute-Ausgleich im Sechs-Punkte-Spiel

Artikelfoto

War zwar nicht der Matchwinner, aber rettete dem Cronenberger SC in buchstäblich letzter Minute immerhin einen Punkt: CSC-Neuzugang Nico Korpilla traf wenige Minuten nach seiner Einwechslung gegen Wermelskirchen zum 3:3-Endstand. | Foto: Odette Karbach

Nach zwei Niederlagen hintereinander konnte Fußball-Landesligist Cronenberger SC (CSC) am Wochenende mal wieder punkten. Allerdings nur „einfach“: Im Sechs-Punkte-Spiel gegen den SV 09/35 Wermelskirchen gelang dem Team von CSC-Trainer Luciano Velardi an der Hauptstraße lediglich ein 3:3-Unentschieden (1:1). Damit konnten sich die Cronenberger allerdings glücklich schätzen, denn: In einem wilden Spiel traf Neuzugang Nico Korpilla erst in der vorletzten Minute der sechsminütigen Nachspielzeit noch zum 3:3-Ausgleich (95.).

In dem insgesamt ausgeglichenen Spiel legten die Gäste an der Hauptstraße in der 20. Minute verdient vor. Dem Spielverlauf nicht unbedingt entsprechend kamen die Gastgeber eine knappe Viertelstunde später zum Ausgleich: Julian Krays Schuss war zunächst geblockt worden, Jan-Luca Bugenhagen wuchtete den Nachschuss aus rund 20 Metern unter die Latte zum 1:1-Pausenstand in die Wermelskirchen-Maschen (33.). Mit einem Traumtor startete die Velardi-Elf dann in den zweiten Abschnitt: Auf Vorlage von Julian Kanschik netzte Dylan Oberlies per Seitfallzieher zum 2:1 ein (49.).

In der Folge schien die Partie für die Grün-Weißen zu laufen, doch in der 63. Minute erhielt Wermelskirchen wieder Oberwasser: Nachdem CSC-Keeper Murat Popov einen nicht unhaltbaren Freistoß zum Ausgleich hatte passieren lassen (63.), bekamen die abstiegsbedrohten Gäste die zweite Luft. In der 67. Minute konnte die Cronenberger das 2:3 noch von der Linie „kratzen“, in der 78. Minute aber zappelte das Leder nach einer erneut unglücklichen Popov-Aktion dann tätsächlich im CSC-Netz. Nun drängte der CSC auf den Ausgleich: Zwei Minuten nach seiner Einwechslung hatte Nico Korpilla das 3:3 auf dem Fuß – diesmal rettete noch der Pfosten (92.). Drei Minuten später klappte es besser: Auf Flanke von Julian Kanschik vollendete Nico Korpilla volley zum 3:3-Endstand.

Freitagabend zum Zweiten Kapellen, am 1. Mai Sechs-Punkte-Spiel gegen Unterrath

Nach dem glücklichen Punktgewinnn rangieren die Cronenberger weiter auf Platz 13 – mit nur drei Punkten Abstand zur Abstiegszone. Zum Landesliga-Keller auf Abstand zu bleiben, wird am nächsten Spieltag denkbar schwer: Am kommenden Freitag, 26. April (20 Uhr), läuft die Velardi-Elf schließlich beim Tabellenzweiten SC 1911 Kapellen-Erft auf, bevor dann am Mittwoch, 1. Mai, das nächste Sechs-Punkte-Spiel folgt: Um 15 Uhr empfangen die Grün-Weißen an dem Feiertag den Sechzehnten SG Unterrath an der heimischen Hauptstraße. Mehr zum Sportklub ist hier zu erfahren: www.cronenberger-sc.de.