14.05.2024, 09.53 Uhr   |   Marion Heidenreich   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Kinderhospiz Burgholz: Bunte Einblicke in wertvolle Hospiz-Arbeit

Artikelfoto

Kinderhospiz-Maskottchen „Foxi“ hieß die Besucher am Tag der offenen Tür im Kinder- und Jugendhospiz Burgholz willkommen. | Foto: Marion Heidenreich

Sichtlich positiv überrascht von dem lebensbejahenden und farbenfrohen Ambiente zeigten sich viele erstmalige Besucher beim Tag der Offenen Tür des Kinder- und Jugendhospizes Burgholz am letzten April-Sonntag. „Hospiz wird doch immer mit dunklen, einsamen Räumen verbunden“, erzählten zwei Besucherinnen der CW: „Viele haben darüber hinaus Berührungsängste, wenn es um Sterben, Tod und Trauer geht.“

Dass es ganz anders geht, erklärte das haupt- und ehrenamtliche Team mit Maskottchen „Foxi“ dann auch den vielen Gästen bereitwillig. Einrichtungsleiterin Kerstin Wülfing zeigte sich „total glücklich, dass so viele interessierte Besucher gekommen sind“. Besonders erfreulich fand die Hospiz-Leiterin die vielen gezielten Fragen zum Arbeitsalltag und Angebot des Hauses: „Es ist nicht nur ein Ort der Trauer und des Abschieds, sondern vielmehr auch ein Ort schöner Momente, die auch über den Tod der Kinder und Jugendlichen hinaus für glückliche Erinnerungen sorgen.“ So gibt es auch verschiedene Formen der Erinnerungen am und im Haus zu entdecken: Zum Beispiel die von den Kindern und ihren Familien selbstgestalteten Baumscheiben mit Namensschildern oder der „Stern-Garten“.

Ob aus dem Mittelalter oder fernen Galaxien – unter anderem auch „weitgereiste“ Helfer legten sich am Tag der offenen Tür für das Bergische Kinder- und Jugendhospiz Burgholz „ins Zeug“…! | Foto: Marion Heidenreich

Ob aus dem Mittelalter oder fernen Galaxien – unter anderem auch „weitgereiste“ Helfer legten sich am Tag der offenen Tür für das Bergische Kinder- und Jugendhospiz Burgholz „ins Zeug“…! | Foto: Marion Heidenreich

Geschaffen werden aber nicht nur Erinnerungen in der alltäglichen Arbeit – auch Netzwerke zwischen den Gast-Familien werden geknüpft, in denen reger Austausch stattfindet. Bei einem Rollstuhl-Parkour oder dem speziellen Rollstuhl-Transport-Fahrrad konnten sich Kinder und Jugendliche davon überzeugen, wie es ist, auf diese Hilfsmittel angewiesen zu sein. Gerade die Nähe zur Sambatrasse erleichtere den Besuch des Wuppertaler Zoos mit Rollstuhl und Fahrrad, ließ Ehrenamtler Peter Lehner die CW wissen. Und die Fahrt im Zoll-Auto gehörte für die kleineren Gäste am Sonntag bestimmt zu einem der erinnerungswürdigeren Erlebnisse…

Mehr Infos und Spenden

Mehr zu dem ökumenischen Haus an der Kaisereiche am Küllenhahn ist hier zu erfahren: www.kinderhospiz-burgholz.de. Die Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land hat das Spendenkonto bei der Stadtsparkasse Wuppertal mit der IBAN DE42 3305 0000 0000 9799 97. Rückfragen zu Spenden sind per E-Mail an info @ kinderhospiz-burgholz.de oder unter Telefon (0202) 69 55 770 möglich.