08.03.2012, 10.31 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„Eisen 2012“: Innovationspreis für neues Knipex-Produkt

Artikelfoto

Knipex-Chef Ralf Putsch nahm die Auszeichnung "Eisen 2012" im Rahmen der Welcome-Party am ersten Messe-Abend der Eisenwarenmesse 2012 entgegen.

Knipex-Chef Ralf Putsch nahm die Auszeichnung "Eisen 2012" im Rahmen der Welcome-Party am ersten Messe-Abend der Eisenwarenmesse 2012 entgegen.

Knipex-Chef Ralf Putsch nahm die Auszeichnung "Eisen 2012" im Rahmen der Welcome-Party am ersten Messe-Abend der Eisenwarenmesse 2012 entgegen.

Der Cronenberger Zangen-Hersteller Knipex glänzte auf der 38. Internationalen Eisenwarenmesse, die am Mittwoch in Köln zu Ende ging. Nachdem Knipex erst im vergangenen Jahr den Design-Award 2011 erhielt und zuvor unter anderem als „Partner des Jahres“ (2009) sowie zweimal als „Marke des Jahres“ (2007 und 2010) ausgezeichnet wurde, ging das Dörper Familien-Unternehmen auch bei der erstmaligen Verleihung des Innovationspreises „Eisen 2012“ nicht leer aus.

Für seine Neuentwicklung "TwinForce" wurde Knipex mit dem Innovationspreis "Eisen 2012" ausgezeichnet.

Für seine Neuentwicklung "TwinForce" wurde Knipex mit dem Innovationspreis "Eisen 2012" ausgezeichnet.

Am vergangenen Samstag wurde Knipex im Rahmen der Eisenwarenmesse unter insgesamt 19 nominierten Firmen mit dem neuen Innovationspreis prämiert. Neben Knipex ging der „Eisen 2012“ auch an die Firmen Gedore und Rhodius. Der weltweit führende Zangen-Hersteller aus Cronenberg wurde dabei für seinen neuen Kraft-Seitenschneider „Knipex TwinForce“ ausgezeichnet. Die Neuentwicklung sorgt mit einer speziellen Doppelgelenk-Konstruktion dafür, dass der Kraftaufwand beim Schneiden um bis zu 50 Prozent geringer als herkömmlich ist und erreicht damit im Vergleich zur Konkurrenz einen Spitzenwert.

Da der Cronenberger Fliesenschneidemaschinen-Hersteller Jokosit sowie das Hahnerberger Wera-Werk ebenfalls für den begehrten Preis nominiert waren, muss man sich um die Zukunftsfähigkeit der Dorper Unternehmen wohl keine Sorgen machen…

Malte Baumgarten/Meinhard Koke

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.