23.09.2010, 12.04 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

1 Kommentar

Salva-Führung: „Kleiner Italiener“ mit großem Herz

Artikelfoto

Die Führung bei Eis Meran schmeckte Groß und Klein!

Wir hatten an allerhöchstens 30 Teilnehmer gedacht, als wir die Führung durch das Eislabor von Eis Meran ankündigten. Die Resonanz war erstaunlich: Bereits am Montag nach dem CW-Bericht war „das Boot voll“. Die Reaktion von Salvatore Morreale bewies, warum der Küllenhahner Eismann und sein Team nicht nur im CW-Land so beliebt sind: „Alle, die möchten, sollen kommen“, sagte „Salva“, als wir ihn über die große Nachfrage auf die CW-Führung informierten: „Wir schaffen das schon!“ – der kleine Italiener, wie sich „Salva“ selbst nennt, hat halt ein großes Herz.

Und das bekamen die etwa 90 Teilnehmer an der CW-Führung dann auch auf überaus leckere Weise zu spüren: Denn während Salvatore Morreale, sein Bruder Patrizio und dessen Töchter Mariella sowie Vanessa durch die Räumlichkeiten des Labors an der Ecke Küllenhahner Straße / Stauffenbergweg führten und die Besucher in die Geheimnisse der Eis-Herstellung einweihten, konnten sich die Wartenden kulinarisch angenehm die Zeit vertreiben: Die Espressomaschine lief heiß, die Prosecco-Flaschen leer und der Schokoladenbrunnen in Fontänen über Erdbeeren und Weintrauben – an der Gastfreundschaft der Familie Morreale gab’s nichts zu meckern.

Damit aber nicht genug: Zudem versüßten Salva, Patrizio & Co. die Führung mit italienischen Konditorei-Schmankerln und Meran-Eis gab’s natürlich auch – ob Schoko, Vanille oder Erdbeere, die Herstellung wurde nicht nur gezeigt, die Besucher durften auch gleich probieren. Und zwar nicht kugelweise – die „Probierhappen“ gingen becherweise durch die Reihen, „Eis satt“ spendierten Salva & Co. großzügig ihren Gästen.

Eines durfte auf keinen Fall fehlen: Selbstverständlich wollten die Besucher auch einmal einen Blick in einen der Eiswagen der Meran-Flotte werfen, und ohne dass die Salva-Erkennungsmelodie „Lilli Marleen“ erklang, konnte die Führung auch nicht enden – natürlich! Mit vollem Recht konnte Salvatore Morreale also feststellen: „Wir haben alles gegeben!“ Den „Salva-Hunger“ der kleinen Eis-Fans konnte das alles allerdings offensichtlich nur zwischenzeitlich stillen: „Wann kommst du heute Abend?“, wollte ein kleiner Besucher zum Abschied wissen und Salva, Patrizio & Co. versprachen, dass sie trotz des Ansturms am Vormittag ihre üblichen Touren fahren würden.

Einen Wunsch wollten die Morreales aber nicht erfüllen: Udo Bertram, der die CW-Führung mit der Kamera einfing und Filme dazu bereits ins Internet stellte, regte an, dass Salva doch ein Weihnachtseis ins Programm aufnehmen möge. Diesen Fan-Wunsch lehnte der kleine Italiener mit dem großen Herz jedoch kategorisch ab: „Ich arbeite 26 Stunden am Tag“, schmunzelte Salva, „dann brauche ich vier Monate Schlaf“. Dass Salva seinen Winterschlaf also nicht opfern wird, beeinflusste das Urteil eines Teilnehmers zu der CW-Führung keineswegs: „Das war eine Super-Idee“, fand er – ein großer Salva-Fan, wohlgemerkt! Filme von Udo Bertram zu der CW-Führung können unter schnarchertv.de (Menüpunkt „Salva“) angeklickt werden.

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. Justin pieter vohwinkel
    25.02.2014, 20:18 Uhr   |   Direktlink

    Moin moin aus dem nordischen schleswig holstein. Salva weißte was dein eis ne war das beste eis auf der ganzen welt hier oben vermisse ich es sehr wenn ich könnte würde ich nach wuppertal zurück kehren und dein leckeres eis genissen hier oben auf dem land giebt es leider keinen eis mann auf rädern was mich sehr enteuscht. Ich hoffe das dein eis weiter hin so unwiederstehlig bleibt.

    mit freundlichen grüßen justin

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.