28.09.2010, 14.35 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Küllenhahner Advent im Winterwunderland

Artikelfoto

Jede Menge interessanter Sachen gab es beim Küllenhahner Advent.

„Ich kann nicht mehr“, sagte Burkhard Schroer – und fuhr nach Hause. Der Küllenhahner hatte seiner Ehefrau Brigitte am Weinstand auf dem Küllenhahner Advent geholfen. Und bevor der Ausklang bei Hüttemann Bedachungen endete, strich Burkhard Schroer die Segel. Schließlich hatte es ja auch ziemlich gebrummt am Stand der Küllenhahner „Wein-Königin“. Ebenso „zufrieden-geschafft“ wie Burkhard Schroer waren auch Gudrun Balewski (Blumen Balewski), Bettina Rammin (Frauenmantel), Britta Pandel-Rood (Kunsthandwerkermarkt) oder auch die fleißigen Helfer des Bürgervereins und der Evangelischen Gemeinde Küllenhahn an den Glühwein- und Adventswurstständen – überall war das Fest-Fazit positiv.

Obwohl die siebte Auflage war der Verlauf des Fests alles andere als „verflixt“: Knackige Kälte und Puderzuckerschnee – das Wetter präsentierte sich „wie gebacken“ für das adventliche Fest. Dazu drehte die Gänseliesel ihre Drehorgel und für ein weiteres Highlight sorgten Brigitte und Thomas Schmitt: Der Küllenhahner Garten- und Landschaftsbauer und seine Ehefrau hatten ihre beiden Rheinischen Kaltblüter Anni und Hanni angespannt und luden alle kleinen und großen Festbesucher drei Stunden lang zu Wagonette-Touren ein – eine tolle Idee, eine schöne Sache!

Insbesondere als es heimelig dunkel wurde, strömten die Besucher an die Adventsmeile, schlenderten entlang der drei Schauplätze und ließen sich Glühwein und Adventswurst beziehungsweise Erbsensuppe und Wein schmecken. In der urigen Halle von Hüttemann Bedachungen griff Marcus Gärtner spontan zum Saxophon und gab zwei ungeplante Konzerte – da war die tolle Stimmung im Schein des lodernden Feuers in der Hüttemann-Esse komplett und Zugabe-Rufe vorprogrammiert!

I-Tüpfelchen war wieder das CW-Feuerwerk – zum alljährlichen Adventsfest-Finale kehrten auch diesmal viele Besucher mit Kind & Kegel zurück an die Küllenhahner Straße. Das „Pre-Silvester“ im Dörper Norden bot auch bei der siebten Auflage knallend-leuchtende Effekte – Applaus für die Feuerwerker von Schmitz Pyrotechnik. Das Wichtigste war aber: Bürgerverein und Gemeindejugend waren auf ihre Kosten gekommen – Glühwein, Grillwürstchen & Gutes tun, beim Küllenhahner Advent ein Einklang!

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.