18.05.2011, 09.58 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

BMB-Erweiterung: „Eigensinn steht über Bürgersinn!“

Artikelfoto

Die Bergischen Museumsbahnen laden alle 14 Tage sonntags zu einem nostalgischen Ausflug mit ihren liebevoll restaurierten Straßenbahnen durch das idyllische Kaltenbachtal ein.

Mit der Bergischen Museumsbahn (fast) direkt bis in die Cronenberger Ortsmitte fahren? Das gab es früher mal, aktuell endet die Strecke der Museumsbahner beim Naturfreundehaus am Greuel. Doch das Gleisnetz führt noch zirka 500 Meter weiter bis in den Möschenborn hinein, allerdings ohne Haltestelle.

Eine solche würde jedoch viele Vorteile bieten: „Wir hätten eine bessere Anbindung an Busse und außerdem ein längeres Fahrerlebnis“, erklärt Michael Schumann, 1. Vorsitzender der Bergischen Museumsbahnen (BMB). Entsprechend läuft für eine Streckenverlängerung bis Möschenborn schon seit langer Zeit ein Planfeststellungsverfahren. Das Problem: Anwohner blockieren den Ausbau seit Jahren. „Die Nachbarn befürchten Einblicke in ihre Gärten, eine hohe Lautstärke und Parkplatzmangel“, berichtet Michael Schumann.

Dafür haben die ehrenamtlichen Museumsbahner wenig Verständnis: „Wir sind überzeugt, dass es keine großen Beeinträchtigungen geben wird“, meint Michael Schumann, zumal die Straßenbahnen ja nur an 14 bis15 Tagen im Sommerhalbjahr fahren. An der bisherigen Strecke Kohlfurth gibt es jedenfalls keine Anwohnerproteste wegen Lärm oder Parkplatzmangel: „Die sind alle sehr freundlich“, lobt Schumann das friedliche Miteinander.

Bereits im Jahre 2009 wurde viel Geld in die Erneuerung des Teilstückes Möschenborn investiert. Dass seit dem nicht viel passiert ist, kann der ehemalige Stadtrat Horst Hombrecher nicht verstehen: „Da wurden Steuergelder verschwendet, jetzt liegt die Strecke brach“, kritisiert der Kommunalpolitiker. In der geplanten Erweiterung sieht der Cronenberger ein reizvolles Teilstück: „ Bekannte von mir können das nicht nachvollziehen, die müssen durch den ganzen Greuel laufen“, so Hombrecher.

Nicht nur deshalb kam Horst Hombrecher immer wieder auf das Thema zu sprechen: Sei es auf der Jahreshauptversammlung des CHBV oder sei es bei OB Peter Jung. Trotz allem ist bisher kein Fortschritt in dem Verfahren zu erkennen. „Da steht Eigensinn über Bürgersinn“, findet Hombrecher. Zwar dürfen die Bahnen die Strecke nach Möschenborn befahren, allerdings dürfen keine Fahrgäste aus- oder zusteigen.

Nach Angaben von Volker Knippschild vom städtischen Ressort Stadtentwicklung läuft das Planfeststellungsverfahren bei der Bezirksregierung derweil noch immer. Im Barmer Rathaus hat man sich zu dem BMB-Wunsch indes längst eine Meinung gebildet: „Die Stadt begrüßt die Initiative der Museumsbahnen“, sagt Volker Knippschild eindeutig. Ob die historischen Museumsbahnen in Zukunft näher an Cronenberg heranrücken kann, muss also das weitere Verfahren in Düsseldorf zeigen… Mehr zu den Museumsbahnen gibt es unter www.bmb-wuppertal.de (jlk/mko).

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.