" /> Cronenberger Woche » Landesmeisterschaft: CFG & FBR knapp an Medaillen vorbei
29.06.2011, 09.21 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Landesmeisterschaft: CFG & FBR knapp an Medaillen vorbei

Artikelfoto

Die FBR- und CFG-Schwimmteams gemeinsam in der Schwimmoper.

Für die Schwimmer aus dem Schulzentrum Süd lief es bei den Schwimm-Landesmeisterschaften der Schulen am Dienstag nicht ganz so glücklich: Auch wenn man in der „heimischen“ Schwimmoper bei fast schon „tropischen Temperaturen“ die Zeiten bei den Stadtmeisterschaften teilweise enorm verbessern konnte, reichte es für alle Teams nicht zu einem Platz auf dem „Treppchen“. Das des Carl-Fuhlrott-Gymnasium (CFG) wurde dreimal Vierter, die Schülerinnen der Friedrich-Bayer-Realschule (FBR) Fünfte.

„Dennoch sind wir mit dem Abschneiden zufrieden“, resümierte CFG-Lehrer Rainer Müller im Anschluss. Kein Wunder, denn besonders bei der Wettkampfklasse III der Jungen ging es denkbar knapp zu: Hier hatten Müllers Nachwuchsschwimmer der Jahrgänge 1996 bis 1999 auf den Sieger aus Bielefeld, der sich um unglaubliche 49 Sekunden verbessern konnte, nur ganze sieben Sekunden Rückstand. Zum Bronze-Platz fehlten letztlich mit 11:08,80 Minuten sogar nur 0,33 Sekunden.

Deutlich schneller unterwegs waren die Mädchen: In der gleichen Wettkampfklasse waren die besten fünf Mannschaften schneller als der Sieger bei den Jungen. Hier lieferten sich die beiden Schulen vom Küllenhahn ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen. Hatten bei den Stadtmeisterschaften noch die von FBR-Lehrerin Andrea Janssen betreuten Realschülerinnen – die ihre Leistung im NRW-Finale noch einmal um neun Sekunden steigerten – die Nase vorn gehabt, verbesserte sich das CFG-Team mit 11:00,42 Minuten sogar um sensationelle 36 Sekunden und sicherte sich mit knappen 0,22 Sekunden Vorsprung den vierten Platz.

Mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft trat das Fuhlrott-Gymnasium auch in der Wettkampfklasse II der Mädchen (Jahrgänge 1994 bis 1997) an. Daher war auch hier „nur“ der vierte Platz drin, der Abstand zum Treppchen fiel mit guten 22 Sekunden recht deutlich aus.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.