Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.08.2011, 09.40 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Werkzeughersteller Wera spendet für Kinderhaus

Artikelfoto

Detlef Seyfarth übergibt den Wera-Scheck an Zita Höschen von der Caritas

“Es ist toll, dass das Projekt in Wuppertal so mitgetragen wird”, freute sich Zita Höschen vom Caritasverband Wuppertal/Solingen. In dieser  Woche konnte sie eine weitere Spende für das geplante Kinderhospiz auf Küllenhahn in unmittelbarer  Nachbarschaft des Kinderhauses entgegen nehmen: Der Werkzeughersteller Wera hatte anlässlich seines 75-jährigen Bestehens 2.100 Euro gesammelt – und sie für das ehrgeizige Projekt zur Verfügung gestellt.

Aus den Händen von Marketingdirektor Detlef Seyfarth konnte Höschen schließlich an der Korzerter Straße den  Scheck in Empfang nehmen und versprach: “Wenn 80 Prozent der Summe zusammen sind, geht es los!” Zwar habe es bislang nach den anfänglichen Großspenden nicht mehr den ”großen  Wurf” gegeben, regelmäßig würden allerdings viele kleinere Spenden eingehen, die das Projekt letztlich sichern würden. Nicht ganz 2,5 Millionen von 4,5 Millionen Euro sind bereits gesichert, weitere Zuwendungen – auch von Einzelpersonen – jederzeit willkommen.