Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.08.2011, 11.49 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Niederrheinpokal: Sudberger Not-Elf mit Mühe weiter

Artikelfoto

In der ersten Runde des Diebels-Niederrheinpokals schaltete Landesligist SSV Sudberg den Bezirksligisten Atatürk Mettmann erst nach Verlängerung mit 5:3 (3:3) aus.

Ohne die verletzten Zeciri, Koppelberg, Rexhaj, Gonzales und del Bono sowie die Urlauber Vögler, Eisleben, Jonuzi und Hartmann machten es die laufstarken Gastgeber der Sudberger Not-Elf immer wieder mit schnellen Kontern schwer. Zwei solcher Vorstöße waren es auch, die das Del Cueto-Team zur Halbzeit mit 0:2 in Rückstand brachten (19. und 47. Minute).

Die Sudberger Gäste starteten mit einem Paukenschlag in die zweite Hälfte: Kapitän Rene Hildebrandt köpfte eine Freistoßflanke von Alit Osmani in der 49. Minute zum 1:2 ein. In der Folge verpasste der SSV diverse Möglichkeiten zum Ausgleich, dafür erhöhte Atatürk auf 3:1 (69.). Nachdem die Gastgeber seit der 75. Minute nach einer gelb-roten Karte wegen Ballwegschlagen in Unterzahl spielen mussten, kam Sudberg durch ein Kontertor von Rodrigue Deadwood zum Anschlusstreffer (79.). In der 85. Minute wurden die weiteren Anfriffsbemühungen des SSV belohnt: Nach Strafraumfoul an Deadwood schoss Hildebrandt den SSV mit seinem zweiten Treffer zum 3:3 in die Verlängerung.

Hierzu lief Atatürk nach einer weiteren Disziplinlosigkeit nur zu Neunt auf, sodass die Sudberger kaum mehr Mühe hatten, die Partie zu ihren Gunsten zu wenden: Zunächste besorgte Alit Osmani in der 110. Spielminute nach herrlicher Vorarbeit von Deadwood die erstmalige SSV-Führung. Nach Foul an Osmani verwandelte schließlich Dogan den folgenden Elfer zum 5:3-Endstand für die Schwarz-Blauen.