15.11.2011, 14.36 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

CHBV: Traditioneller Martinszug 2011 mit Besucherplus

Artikelfoto

Tolles Wetter, tolle Stimmung, tolles Rahmenprogramm: Klein und Groß hatten beim diesjährigen Martinszug des Cronenberger Heimat- und Bürgervereins viel Spaß.

Tolles Wetter, tolle Stimmung, tolles Rahmenprogramm: Klein und Groß hatten beim diesjährigen Martinszug des Cronenberger Heimat- und Bürgervereins viel Spaß.

Tolles Wetter, tolle Stimmung, tolles Rahmenprogramm: Klein und Groß hatten beim diesjährigen Martinszug des Cronenberger Heimat- und Bürgervereins viel Spaß.

Fester Bestandteil der winterlichen Jahreszeit im CW-Land ist der traditionelle Martinszug des CHBV (Cronenberger Heimat- und Bürgerverein). Vergangenes Jahr sorgte anhaltender Starkregen für ein Besucher-Minus, doch diesmal gab es davon keine Spur: Im Gegenteil, etwa 700 Teilnehmer, so schätzten Jörg Heidelberg (Polizei) und Dirk Jacobs (FF Cronenberg), kamen am vergangenen Samstagabend, 12. November 2011, zum Ehrenmal, um bei dem Dörper Laternenumzug mitzumachen.

Dieser führte zur Grundschule Am Hofe, umrundete diese einmal und kam schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt – mit „echtem“ St. Martin hoch zu Ross an der Spitze, natürlich! Zum Abschluss am Ehrenmal wurde unter der Leitung von CHBV-Vorsitzenden Rolf Tesche gemeinsam ein Klassiker im Cronenberger Platt gesungen: „Mäten es en guoden Mann“. Mit dem hell illuminierten Ehrenmal kam so eine gemütliche Stimmung auf, die vielen bunten Laternen und Fackeln tauchten das Gelände in ein Farbenmeer. Für anschließende Verpflegung sorgten der Glühwein-und Kinderpunsch-Stand des DRK, frisch gegrillte Würste des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Cronenberg sowie ein Weckmannverkauf.

CHBV-Vorsitzender Rolf Tesche war mit dem Event rundum zufrieden: „Wir haben schönes, trockenes Wetter und viele Besucher – das ist besser als im Vorjahr“. Besonders glücklich war Tesche über die vielen jungen Teilnehmer: „Wir hatten sehr, sehr viele Kinder und sogar Kinderwagen dabei“. Gerade für diese Altersklasse war das Märchenzelt gedacht, in dem Katja Hausmann diverse Geschichten erzählte. Das Pferd stellte der Reitverein Sudberg und für die Sicherheit sorgten die Polizei Cronenberg, das Rote Kreuz und die Jugendfeuerwehr Cronenberg.

Jan-Lukas Kleinschmidt

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.